| 20:13 Uhr

Fußball
Niederkirchen hat das Masters-Ticket in der Tasche

  Niederkirchens Sarah Müller (Mitte) leitet im Derby gegen die SG Bostalsee einen Angriff ein. Links startet Lisa Schaadt, rechts lauert Julia Bruch.
Niederkirchens Sarah Müller (Mitte) leitet im Derby gegen die SG Bostalsee einen Angriff ein. Links startet Lisa Schaadt, rechts lauert Julia Bruch. FOTO: B & K / Franz Rudolf Klos
Namborn. Fußball-Frauen des FCN sichern sich beim Qualifikations-Turnier des SV Hofeld Rang drei. Riegelsberg wird zum Serien-Sieger. Von Philipp Semmler

Der 1. FC Riegelsberg bleibt das Maß aller Dinge in der Qualifikations-Serie zum Hallenmasters der Fußballfrauen. Obwohl als Titelverteidiger automatisch für das Finalturnier am 17. Februar an der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Schule qualifiziert, eilt der Regio-
nalligist von Sieg zu Sieg.


Am Sonntag gewann Riegelsberg sein fünftes Turnier in Serie: Beim Qualifikationsturnier des SV Hofeld in der Namborner Liebenburghalle (31 Wertungspunkte) setzte sich der 1. FC im Endspiel gegen Verbandsligist SG Bliesmengen/Bliesransbach mit 2:1 durch.

Viel wichtiger aber aus lokaler Sicht: Der 1. FC Niederkirchen sicherte sich Rang drei. Im „kleinen Finale“ bezwang das Team von Trainer Jünes Acar den Verbandsliga-Konkurrenten SC Falscheid mit 5:2. „Das war verdient. Wir waren in diesem Spiel klar besser“, freute sich der Übungsleiter.



Durch die Punkte für Rang drei verteidigte Niederkirchen mit nun 20,35 Wertungspunkten Rang zwei in der Masters-Qualifikationstabelle vor Falscheid (18,6). Da nur noch zwei Turniere gespielt werden hat Niederkirchen das Masters-Ticket nun in der Tasche.

Niederkirchen war damit auch der erfolgreichste Kreis-Verein. Mit Landesligist FC Niederlinxweiler (1:3 nach Siebenmeterschießen gegen Niederkirchen) und Verbandsligist SV Steinberg/Deckenhardt (2:3 gegen Falscheid) scheiterten zwei weitere Kreis-Vertreter im Viertelfinale. Steinberg/Deckenhardt hatte zuvor in der Vorrunde überraschend Masters-Rekordsieger SV Dirmingen mit 2:0 bezwungen und so dafür gesorgt dass der Regionalliga-Absteiger nicht die Runde der letzten Acht erreichte.