| 20:30 Uhr

Kurse
Damit Kinder Spaß an Musik entwickeln

Das Keyboard-Spielen können musikbegeisterte Kinder beim Harmonicaclub Oberes Bliestal erlernen. Der Verein bietet jetzt wieder Einsteigerkurse an.
Das Keyboard-Spielen können musikbegeisterte Kinder beim Harmonicaclub Oberes Bliestal erlernen. Der Verein bietet jetzt wieder Einsteigerkurse an. FOTO: picture-alliance/ dpa / Peter Steffen
Namborn. Der Harmonikaclub Oberes Bliestal bietet Kindern Musikunterricht an verschiedenen Instrumenten an.

(se) Beim Harmonikaclub Oberes Bliestal beginnen jetzt für Kinder wieder neue Musikkurse für Melodica, Akkordeon, Keyboard und Schlagzeug. Dazu findet am Freitag, 2. Februar, eine Vorbesprechung statt. Beginn im Raawekeller in Namborn ist um 16 Uhr. Nach Angaben des Clubs wird ein Musiklehrer die Unterrichtsangeboten erklären und Fragen beantworten.


Der Melodica-Kurs sei für alle Kinder geeignet, die eine solide musikalische Grundausbildung erhalten sollen, heißt es vom Verein. Das Angebot richte sich an alle Kinder im Grundschulalter. Auch Vorschulkinder könnten teilnehmen. Da der Akkordeon-Unterricht als Einzelunterricht gegeben werde, könne man eigentlich das ganze Jahr über einsteigen. Unterrichtet werde auf dem traditionellen Standardbass-Akkordeon und auf dem neuartigen Melodienbass-Akkordeon. Ein Leihinstrument, so der Verein, könne gestellt werden.

Mit elektrischen Instrumenten bietet der Harmonikaclub Oberes Bliestal auch Unterricht für Keyboard an. Auch dieser Unterricht wird laut Verein einzeln erteilt. Das ganze Jahr über kann also damit begonnen werden. Für den Schlaugzeugunterricht, so Albert Thomalla vom Harmonicaclub, stehe ein professioneller Schlagzeuglehrer zur Verfügung.



Anmeldung und Infos zu diesen Kursen bei Albert Thomalla, Tel. (0 68 54) 89 93, (0160) 8 40 50 01, E-Mail: a-thomalla@t-online.de, Claudia Scheid, Tel. (0 68 54) 73 30.

Auch Schlagzeug ist ein Instrument, mit dem sich Kinder schon recht früh beschäftigen könne.
Auch Schlagzeug ist ein Instrument, mit dem sich Kinder schon recht früh beschäftigen könne. FOTO: dpa / A3794 Peter Steffen