| 20:22 Uhr

Handfball
Zwei Saarlandpokale gehen in die Pfalz

Die Marpingerin Marie Bachmann (links) setzt sich hier schön am Kreis der VTZ Saarpfalz durch. Dennoch verlor die C-Jugend der HSG das Finale.
Die Marpingerin Marie Bachmann (links) setzt sich hier schön am Kreis der VTZ Saarpfalz durch. Dennoch verlor die C-Jugend der HSG das Finale. FOTO: Keller/HVS
Marpingen/Merzig. In Marpingen kämpften die B- und C-Jugend-Handballer um den Saarlandpokal. Teams aus dem Kreis scheitern im Halbfinale. Von Frank Faber

Die ehemaligen Saarlouiser Handballgrößen Danijel Grgic und Dirk Eberhard blickten gebannt aufs Spielfeld. Ihre eigene Zeit als Spieler ist schon länger vorbei, doch nun standen sich ihre Söhne gegenüber – im Endspiel um den Handball-Saarlandpokal der männlichen B-Jugend. Beim Finale des so genannten Energis-Cups traf Marko Grgic mit dem Oberliga-Zweiten HG Saarlouis auf den Ligarivalen SV Zweibrücken, bei dem Joshua Eberhard im Rückraum spielt. Zunächst schien in der zwei Mal 20-minütigen Spielzeit alles für die favorisierten Saarlouiser zu laufen. Zur Pause führte die HGS mit 11:8. Grgic baute den Vorsprung mit zwei Treffern in der 30. Minute auf 15:11 aus.


„Wir hätten das Spiel unbedingt gewinnen müssen“, ärgerte sich der fünffache Torschütze hinterher und verbarg sein Gesicht unter einem Handtuch. Doch gleich vier Mal in Folge war die HGS am überragenden Zweibrücker Schlussmann Benedict Haubeil gescheitert – und kassierte dann durch einen Knaller von Joshua Eberhard den 16:16-Ausgleich. „Wir wollten das Spiel mit allem, was wir haben, noch drehen. Und wir haben alles gegeben“, jubelte Eberhard nach der Schluss-Sirene.

Er selbst hatte sein Team mit 17:16 in Führung gebracht. Tore von Johannes Knoll und Tom Tank sicherten den Jungs aus Zweibrücken dann den 19:17-Sieg. Und nicht nur das: Anschließend wurde der Sohn des früheren HGS-Schlussmanns zum besten Turnierspieler gewählt.

Bei der männlichen C-Jugend ließ die HSG Merchweiler-Quierschied keinen Zweifel daran, wer Pokalsieger werden würde. „Letztes Jahr waren wir nur Dritter, diesmal haben wir unsere Leistung abgerufen und nie nachgelassen“, meinte Linksaußen Fabian Becker. Überraschend traf die HSG im Endspiel auf den TuS Wiebelskirchen, der im Halbfinale den Oberligisten SV Zweibrücken rausgekegelt hatte.

Mit gleich zwei Mannschaften waren die Mädels der gastgebenden HSG Marpingen-Alsweiler beim Endturnier vertreten. Gegen Oberliga-Spitzenreiter VTZ Saarpfalz zog die C-Jugend im Finale mit 12:19 den Kürzeren. Im Halbfinale hatte Marpingen noch mit 16:6 gegen die im Angriff zu harmlose SG Brotdorf/Merzig-Hilbringen/Losheim gewonnen. Im Endspiel blieben die Marpingerinnen nur bis zum 4:4 dran, dann unterliefen ihnen eine Menge technischer Fehler. Treffsicherste VTZ-Spielerin war Sara Jelicic (sieben Tore), die Tochter der Ex-Marpingerin Aleksandra Jelicic. Nach einem 15:12-Zwischenstand machte Jelicic fast im Alleingang mit vier Treffern in Serie den Pokaltriumph perfekt.



Trotz der Niederlage bei der C-Jugend konnte der Marpinger Nachwuchs dann doch noch in eigener Halle jubeln. Die B-Jugend der HSG gewann das Oberliga-Duell gegen den SV Zweibrücken souverän mit 22:15. Den Schlusspunkt setzte Deborah Lux, die im Fallen den Ball akrobatisch zum 22:15 ins Netz warf. Reis wurde anschließend zur besten Spielerin der B-Jugend, ihre Teamkollegin Birte Brunke zur besten Torhüterin gewählt.

Etwas Pech hatte die Mannschaft der HSG Merzig-Hilbringen/Brotdorf. Fast hätten die Mädchen nämlich im Halbfinale eine Sensation geschafft und den Oberligisten Zweibrücken rausgeworfen. Nach einem 2:6-Rückstand kämpften sich die Merzigerinnen wieder Tor um Tor heran. Aus dem Rückstand, wurde ein 11:11 – und dann sogar eine 12:11-Führung. Doch dann ließen die Kräfte nach, und Zweibrücken gelang es, das Spiel noch einmal zu drehen und mit 15:12 für sich zu entscheiden.