| 10:12 Uhr

Brand
Wehr löscht Brand in Berschweiler

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr und den Einsatz des Hochdrucklüfters konnte, nach derzeitigem Kenntnisstand, der Sachschaden auf den Brandraum begrenzt werden.
Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr und den Einsatz des Hochdrucklüfters konnte, nach derzeitigem Kenntnisstand, der Sachschaden auf den Brandraum begrenzt werden. FOTO: Jan-Philipp Strobel / picture alliance / dpa
Berschweiler. Ein Schwelbrand ist am frühen Mittwochabend in der Straße Auf Weißmauer in Berschweiler ausgebrochen. Die Bewohner des Einfamilienhauses stellten gegen 18:20 Uhr Brandgeruch und eine leichte Verrauchung im Kellergeschoss fest und alarmierten die Rettungskräfte. Danach verließen sie das Haus. Von Melanie Mai

Ein Schwelbrand ist am frühen Mittwochabend in der Straße Auf Weißmauer in Berschweiler ausgebrochen. Die Bewohner des Einfamilienhauses stellten gegen 18:20 Uhr Brandgeruch und eine leichte Verrauchung im Keller fest und alarmierten  die Rettungskräfte. Danach verließen sie das Haus. Die  Feuerwehr ging, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, zur Erkundung in den Keller. Schnell lokalisierte sie den  Brandherd.  Es handelte sich um einen Schwelbrand im Bereich einer Küchenzeile, berichtet Feuerwehr-Sprecher Dirk Schäfer. Offenes Feuer war zu diesem Zeitpunkt nicht sichtbar. Jedoch stellten die Helfer  eine starke Rauch- und Hitzeentwicklung fest. Mit einer Überdruckbelüftung wurden Rauch und Hitze aus dem Raum geblasen. Binnen kurzer Zeit war der Brand gelöscht.


Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr und den Einsatz des Hochdrucklüfters konnte, nach derzeitigem Kenntnisstand, der Sachschaden auf den Brandraum begrenzt werden. Die Polizei St. Wendel geht von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

Abschließend suchten die Wehrleute den Brandbereich mit einer Wärmebildkamera auf eventuell versteckte Glutnester ab. Der Einsatz für die Feuerwehr war nach gut zwei Stunden beendet. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren die Löschbezirke Berschweiler, Marpingen, Rettungswagen Malteser Tholey sowie die Polizei.