| 20:49 Uhr

Fußball
SG Dirmingen-Berschweiler gibt nicht auf

Berschweiler. Die Fußballer der SG Dirmingen-Berschweiler haben am Mittwoch ein Überlebenszeichen im Abstiegskampf der Landesliga Nord gesendet. Die SG bezwang in einem Wiederholungsspiel den VfL Primstal II mit 3:1. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Clubs war wegen starker Regenfälle am 23. September nach 70 Minuten abgebrochen worden – beim Stand von 4:1 für Primstal II. Von Philipp Semmler

„Dass wir jetzt gewonnen haben war unheimlich wichtig“, weiß der SG-Vorsitzende Björn Krabbe. Seine Mannschaft bleibt zwar trotz des zweiten Saisonsieges mit acht Punkten Tabellenvorletzter – allerdings beträgt der Rückstand bis zum rettenden Ufer nur noch einen Zähler. Mit einem Sieg im Duell gegen den FC Hertha Wiesbach II an diesem Samstag um 17 Uhr könnte das Team des Spielertrainer-Duos Thomas Meyer und Philipp Ochs sogar vorläufig die Abstiegsränge verlassen. Dass es für Dirmingen-Berschweiler diese Saison nur um den Ligaverbleib geht, war schon vor der Runde klar. Zahlreiche Leistungsträger verließen den Club. Kompensiert werden sollten die Abgänge überwiegend mit Akteuren aus dem eigenen Nachwuchs und der eigenen Reserve. „Wir haben eine ganz junge Mannschaft, die noch ein wenig Zeit braucht. Wir können zwar immer gut mithalten, aber es passieren uns zu viele individuelle Fehler“, analysiert Krabbe.


Der Vereinsboss hofft, das Punktekonto in den restlichen Spielen des Jahres auf 15 Zähler aufstocken zu können und dann mit Verstärkungen in der Winterpause im neuen Jahr den Ligaverbleib zu realisieren. „Wir wollen uns insbesondere bemühen, einige Spieler, die uns im Sommer verlassen haben, wieder zurückzuholen“, kündigt Krabbe an. Zu Beginn des neuen Jahres werden in jedem Fall schon zwei Langzeitverletzte den Kader verstärken: David Engel und Nicolas Brill kehren dann nach Kreuzbandrissen aufs Feld zurück.

Eine Baustelle hat Dirmingen-Berschweiler derzeit nicht nur im sportlichen Bereich. Auch bei der Sanierung des Kunstrasenplatzes in Berschweiler gab es Probleme. Anfang August begannen dort die Arbeiten zum Auftragen einer neuen Spielfläche. Doch dabei beschädigte die beauftragte Firma nach Angaben von Krabbe Teile des Untergrunds. Der neue Platz sollte schon im September bespielbar sein, doch derzeit sind die Arbeiten noch im Gange. „Wir hoffen, dass in vier Wochen alles fertig ist“, erklärt Krabbe. Bis dahin, muss Dirmingen-Berschweiler noch alle Partien in Dirmingen austragen – auch das Heimspiel an diesem Samstag gegen Wiesbach II.