| 21:24 Uhr

Rudolf Recktenwald ist tot

St. Wendel. Er hat lange Jahre die SPD im Landkreis St. Wendel mitgeprägt. Er war fest in der Region verwurzelt und hat sich um die Entwicklung des St. Wendeler Landes verdient gemacht. Die Rede ist von Rudolf Recktenwald aus Urexweiler. Am Dienstag ist Rudi Recktenwald im Alter von fast 90 Jahren gestorben. Sein Sterbeamt mit anschließender Beerdigung ist am heutigen Freitag, 14

St. Wendel. Er hat lange Jahre die SPD im Landkreis St. Wendel mitgeprägt. Er war fest in der Region verwurzelt und hat sich um die Entwicklung des St. Wendeler Landes verdient gemacht. Die Rede ist von Rudolf Recktenwald aus Urexweiler. Am Dienstag ist Rudi Recktenwald im Alter von fast 90 Jahren gestorben. Sein Sterbeamt mit anschließender Beerdigung ist am heutigen Freitag, 14.30 Uhr, in der Pfarrkirche Urexweiler."Er war eine prägende Figur für die SPD im vergangenen Jahrhundert", würdigt SPD-Kreisvorsitzender Magnus Jung den Verstorbenen. "Er war ein Sozialdemokrat aus echtem Schrot und Korn."1951 war der Landwirt und Schmiedemeister Recktenwald Mitbegründer einer Freien Wählergemeinschaft, die für den Gemeinderat Urexweiler kandidierte und auf Anhieb mit 51,5 Prozent die Mehrheit gewann. Recktenwald knüpfte damals Kontakte zur im Saarland verbotenen SPD, trat ihr schon 1952 bei. Mehrmals durchsuchte die politische Abteilung der Polizei sein Haus. Bei der Landtagswahl 1955 wählten in die Bürger zum ersten Mal in das Saar-Parlament, dem er dann vier Wahlperioden bis Juli 1975 angehörte. Von 1959 bis 1961 war er Zweiter, danach bis zu seinem Ausscheiden Erster Landtagsvizepräsident und zeitweise auch Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD.Rudi Recktenwald war von 1956 bis zur Gebietsreform 1974 ehrenamtlicher Bürgermeister von Urexweiler. Im gleichen Zeitraum war er auch Kreistagsmitglied und zeitweise Kreisbeigeordneter. Wichtige Entscheidungen fielen in diesen Jahren, so die Modernisierung der Wasserversorgung, der großflächige Ausbau von Gewerbegebieten und der Bau des Bostalsees. Hier setzte sich auch Recktenwald bei der damaligen Bundesregierung dafür ein, dass der Bund diese Tourismusinvestition gefördert hat. Recktenwald baute die Nachkriegs-SPD im St. Wendeler Land mit auf, setzte sich nach der Saarabstimmung für eine Aussöhnung mit den Sozialdemokraten ein, die in der SPS das Saar-Statut befürwortet hatten. Von 1955 bis 1961 und von 1965 bis 1973 war er Vorsitzender des SPD-Unterbzeirks St. Wendel. vf