Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:34 Uhr

Handball
Nordsaar empfängt Schlusslicht VTZ Saarpfalz II

Marpingen . Handball-Saarlandligist will am Samstag gegen die VTZ Saarpfalz II nachlegen Von Frank Faber

Beim wichtigen 27:26-Auswärtssieg in Brotdorf vor einer Woche haben die Akteure der personell gebeutelten HSG Nordsaar neues Selbstvertrauen getankt. An diesem Samstag (ab 20 Uhr) wollen die Saarlandliga-Handballer in der Marpinger Sporthalle nun mit einem Erfolg über das noch sieglose Schlusslicht VTZ Saarpfalz II nachlegen. „Die beiden Pflichtpunkte müssen wir einfahren. Dadurch können wir den Abstand nach hinten weiter vergrößern“, lautet die klare Ansage von HSG-Trainer Marko Heidemann, dessen Team derzeit mit 14:16 Zähler den siebten Tabellenrang belegt.

Allerdings: Mit Jens Staub, Sebastian Stoll, Björn Schwab und Tobias Hans muss Heidemann beim Aufeinandertreffen mit dem Liga-Neuling verletzungsbedingt weiterhin auf ein Quartett im Rückraum verzichten. Aushelfen wird dafür erneut das bewährte Trio Jan Böing, Christian Nick und Jannik Gundert aus der zweiten Mannschaft. „Alle drei haben bei der Heimniederlage gegen Homburg schon mitgespielt – und ihre Sache richtig gut gemacht“, lobt der Trainer. Spielerisch, so schränkt er allerdings ein, könne er in der derzeitigen Situation auch gegen einen Abstiegskandidaten kein Feuerwerk erwarten. „Die Jungs müssen die kämpferische Leistung aus den letzten Spielen auf die Platte bringen. Genau das hat uns als Mannschaft ausgezeichnet“, erklärt Heidemann.