| 20:20 Uhr

Fotoschau
Auf der Suche nach der Seele Burmas

 Viele Eindrücke über das Leben in Myanmar vermittelt Gerhard Bolz in seiner Audiovision.
Viele Eindrücke über das Leben in Myanmar vermittelt Gerhard Bolz in seiner Audiovision. FOTO: Copyright 2016 Gerhard Bolz / Gerhard Bolz
Urexweiler. In einer Adiovision am Sonntag, 3. Februar, erzählt der Fotograf Gerhard Bolz über seine Reiseerlebnisse in Myanmar. Von red

Den vierten Audiovisions-Abend veranstaltet am Sonntag, 3. Februar, 17 Uhr, die Gemeinde Marpingen zusammen mit dem Fotoclub Tele Freisen in der Mehrzweckhalle in Urexweiler. Mittels LCD-Projektor (Beamer) zeigt der Reise- und Portraitfotograf Gerhard Bolz die Audiovision „Myanmar – auf der Suche nach der Seele Burmas“. Die Live-Reportage nimmt die Zuschauer mit auf eine Spurensuche in einem Land, das sich ausländischen Besuchern erst behutsam öffnet. Die Schau nimmt den Zuschauer per Bus, Boot, Zug, Heißluftballon und auf Wanderungen mit zu den Regionen des Landes, wie unter anderem zu der Mahamudi-Pagode in Mandalay, Shwedagon Pagode in Yangon, den mehr als 2000 Tempeln und Pagoden in Bagan, und der längsten Teakholzbrücke der Welt bei Mandalay.


Wanderungen durch abgelegene Dörfer führen zu Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen und ihren traditionellen Lebensweisen. Der Fotograf blickt traditionellen Handwerkern über die Schulter, verfolgt den Weg des Blattgoldes von der Herstellung bis ins Allerheiligste der Pagoden, besucht einen der größten Bauernmärkte des Volkes der Shan, trifft auf die Langhalsfrauen des Stammes der Padaung und verbringt drei Tage am und auf dem Inlesee beim Stamm der Intha. Deren Einbeinruderer bewegen sich mit einer auf der Welt einmaligen Rudertechnik auf dem Wasser fort.

Die Zuschauer begleiten Mönche und Nonnen durch ihren Tag vom morgendlichen Einsammeln von Spenden bis zum ergreifenden Abendgebet, treffen auf Novizenfeiern und begeben sich mit Tausenden von Pilgern früh morgens und nachts zum Goldenen Felsen, dem heiligsten Ort Myanmars.



Die größte Entdeckungen aber: immer wieder die Menschen Burmas, die von dem Fotografen in einfühlsamen Portraits vorgestellt werden. Die auf jede Bildsequenz abgestimmte Musik sowie Original-Tonaufnahmen sollen ein besonderes Seh- und Hörerlebnis erzeugen, kündigt ein Sprecher der Gemeinde Marpingen an.