| 20:23 Uhr

Handball
Moskitos gewinnen Derby gegen SV Zweibrücken

Moskitos-Trainer Jürgen Hartz.
Moskitos-Trainer Jürgen Hartz. FOTO: Horst Klos
Marpingen. () Nach fünf Partien ohne doppelten Punktgewinn gab es am Samstag für Frauenhandball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler endlich wieder was zu feiern „Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die im Kreis tanzenden Moskitos nach dem hohen 26:17 (14:8)-Erfolg gegen den Tabellennachbarn und Saar-Rivalen SV Zweibrücken vor 175 Zuschauern in der Marpinger Sporthalle. „Die Mannschaft hatte sich den Sieg fest vorgenommen und dann im Spiel gut umgesetzt“, freute sich auch Moskitos-Manager Reimund Klein über die Beendigung der punktlosen Durststrecke.

() Nach fünf Partien ohne doppelten Punktgewinn gab es am Samstag für Frauenhandball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler endlich wieder was zu feiern „Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die im Kreis tanzenden Moskitos nach dem hohen 26:17 (14:8)-Erfolg gegen den Tabellennachbarn und Saar-Rivalen SV Zweibrücken vor 175 Zuschauern in der Marpinger Sporthalle. „Die Mannschaft hatte sich den Sieg fest vorgenommen und dann im Spiel gut umgesetzt“, freute sich auch Moskitos-Manager Reimund Klein über die Beendigung der punktlosen Durststrecke.


Bis zum Zwischenstand von 5:5 (14. Minute) war die Partie offen, weil sich die Moskitos zu viele technische Schnitzer gegen die offensive Abwehrformation des SVZ leisteten. Trainer Jürgen Hartz reagierte, nahm Torfrau Carina Kockler im Angriff vom Feld und wechselte dafür die siebte Feldspielerin ein. Der taktische Schachzug funktionierte: Anna Bermann vom Kreis, Solveig Petrak und Michelle Hartz trafen beim Überzahlspiel zum 8:5 (17. Minute). In der Defensive hatten die Moskitos die wurfschwachen Zweibrücker Rückraumspielerinnen jederzeit im Griff. Nur Katharina Koch (sieben Tore) erzielte nach Ansicht von Hartz zu viele Treffer. „Die Würfe gehen alle tief in die gleiche Ecke, das ist dann Sache der Torfrau“, erklärte Hartz. Ansonsten zeigte Kockler und ab der 44. Minute die A-Jugendliche Adriana Heck eine gute Leistung zwischen den Pfosten. Kocklers Traumpass über das ganze Feld veredelte Bermann zum 14:8-Pausenstand. Zweibrücken meldete sich nach dem Seitenwechsel kurz zurück und verkürzte zum 10:14. Durch einen 5:0-Lauf zogen die Moskitos dann entscheidend auf 19:10 davon (41. Minute).

Beim Schlusspfiff stand ein deutlicher 26:17-Heimsieg. „Damit können wir gut leben. Aber sechs, bis acht Tore hätten wir schon noch mehr machen können“, meinte Übungsleiter Hartz, der mit der Verwertung der Torchancen nicht einverstanden war. Den sechsten Tabellenplatz will er jetzt behalten, die Möglichkeit noch einen Rang vorzurücken hat er an den noch ausstehenden zwei Spieltagen fest im Blick.

Am kommenden Samstag, 18 Uhr, treten die Moskitos auswärts beim bereits feststehenden Absteiger SG Mainz-Bretzenheim II an. Wegen Personalmangels hat das abgeschlagene Schlusslicht am Wochenende kurzfristig die Auswärtspartie beim Oberliga-Vierten TV Bassenheim absagen müssen. Im abschließenden Heimspiel der Saison empfängt Marpingen am 28. April dann die FSG Arzheim-Moselweiß.