Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:26 Uhr

Moskitos
Moskitos fallen nach der Pause über den Gegner her

Marpingen . Von Frank Faber

Es war bereits der fünfte Sieg in Folge: 150 Zuschauer sahen am Samstagabend den 21:16 (11:10)-Heimerfolg von Handball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler über den Drittletzten DJK/MJC Trier II. Lange Zeit mussten die Fans auf den Tribünen aber zittern. „Es war eng, die Möglichkeit, dass die Partie hätte kippen können, war immer da“, atmete auch HSG-Trainer Jürgen Hartz nach dem Schlusspfiff durch.

Bis zum Halbzeitpfiff agierten beide Teams auf Augenhöhe. „Nach der Spielpause über Weihnachten hat uns im Angriff einfach noch der nötige Rhythmus gefehlt“, klagte der Übungsleiter. Diesen Ryhtmus aber fand seine Mannschaft in Hälfte zwei, Entscheidend war für Hartz die Umstellung seiner Abwehrformation. Mit einer offensiven 5:1-Deckungsvariante schafften es die Moskitos, den Gästeangriff nahezu auszuschalten. „Diese Abwehrformation haben wir erstmals gespielt – und ich will sie künftig als zweites Deckungssystem etablieren“, sagte Hartz.

Innerhalb von fünf Minuten machten die Moskitos aus dem knappen 11:10 eine 15:11-Führung. „In 20 Minuten haben wir nur drei Gegentore zugelassen, das war stark“, lobte Hartz. Trier verkürzte nochmal auf 13:15, dann aber zog Marpingen binnen zehn Minuten mit einem 6:0-Lauf auf 21:13 entscheidend davon. „Wir haben die zwei Punkte geholt – und nur das zählt“, stellte Hartz zufrieden fest. Dadurch haben die Moskitos mit 20:10 Zähler den vierten Tabellenplatz gefestigt.  Der HSV Püttlingen (zwei Spiele weniger) hat bereits zwei Minuspunkte mehr auf dem Konto, die anderen Verfolgern drei Zähler und mehr. Am kommenden Sonntag steht die Partie beim Tabellenneunten VTV Mundenheim an.

Die Tore für die HSG Marpingen-Alsweiler: Michelle Hartz 8/2, Anna Bermann 5, Lara Hanslik 4/2, Nadine Klein 2, Carolin Wegmann und Marie Kiefer je 1.