| 20:57 Uhr

Sieger
Marpingen gewinnt die Wander-Krone

Bei der Preisübergabe vorm Marpinger Rathaus: (von links) Gregor Hinsberger, Volker Weber, Stephanie Rehne und Marie-Elisabeth Denzer.
Bei der Preisübergabe vorm Marpinger Rathaus: (von links) Gregor Hinsberger, Volker Weber, Stephanie Rehne und Marie-Elisabeth Denzer.
Marpingen. 119 Teilnehmer verhalfen der Gemeinde zum Sieg beim ersten saarländischen WATT-Wander-Wettstreit. Von Sarah Konrad

(sara) Marpingen steht auf dem Podest ganz oben: Mit 119 Teilnehmern hat die Gemeinde den ersten saarländischen WATT-Wander-Wettstreit gewonnen. „Dass so viele Menschen mitgemacht haben, hat uns selbst überrascht. Aber das Wetter hat uns auch in die Karten gespielt. Manchmal muss man eben Glück haben“, sagt Bürgermeister Volker Weber (SPD) über den Sieg.


Bereits im Frühjahr hatte der regionale Energieversorger Energis zum Wettstreit um die Krone der WATT-Wander-Gemeinde aufgerufen. Zehn saarländische Kommunen waren daraufhin zwischen April und September gegeneinander angetreten. Neben Marpingen waren noch Riegelsberg, Freisen, Mettlach, Merzig, Schwalbach, Losheim, Großrosseln, Nalbach und Oberthal am Start. Sie alle mussten eine Wanderung organisieren und mit ihren Bürgern möglichst viele sogenannte WATT-Punkte sammeln.

Jeder Teilnehmer konnte sich dazu ein Programm von Energis auf sein Smartphone laden. „Es misst die täglichen Schritte der Nutzer und rechnet diese in WATT-Punkte um“, erklärt Stephanie Rehne, Projektleiterin der Kampagne. Der Gemeinde Marpingen sei es mit 119 Mitwanderern gelungen, die meisten Teilnehmer zu mobilisieren. Auf der 9,4 Kilometer langen Strecke legten diese jeweils rund 15 000 Schritte zurück und sammelten insgesamt 10 876 WATT-Punkte. Mit diesem Ergebnis, das mehr als 1000 Punkte höher liegt als das der zweitplatzierten Gemeinde Mettlach, sicherte sich Marpingen den deutlichen Sieg.



„Wir haben vorher schon Werbung bei den Vereinen gemacht. In unserer Gemeinde gibt es ja viele Gruppen, die eine Affinität zum Wandern haben“, verrät der Bürgermeister das Geheimnis des Erfolges. Besonders freut er sich über die große Altersspanne der Teilnehmer: Die reichte von acht bis 88 Jahre. „Und der Älteste ist vorne weg spaziert“, berichtet Weber. Als WATT-Wander-Strecke habe man bewusst einen Teilabschnitt des Biberpfades in Berschweiler ausgewählt. „Wir wollten nicht, dass der Weg zu lange ist. Es sollten sich ja möglichst viele zutrauen mitzugehen“, erklärt Weber.

Als Gewinn gibt es für die Gemeinde Marpingen eine mit Solarstrom ausgestattete Ruhebank im Wert von 4000 Euro. „Auf dieser Bank können Wanderer nicht nur pausieren, sondern währenddessen auch ihr Smartphone aufladen“, erklärt Projektleiterin Rehne. Gemeinsam mit Marie-Elisabeth Denzer vom Energieversorger VSE überreichte sie Bürgermeister Weber vorerst eine WATT-Wanderplakette. Die Solarbank soll zu Beginn der Wandersaison im kommenden Frühjahr in Marpingen eintreffen. „Da bleibt uns noch genügend Zeit, um zu überlegen, wo wir die Bank hinstellen werden“, verkündet der Rathauschef abschließend.