| 19:16 Uhr

Marpingen-Alsweiler: Die nächste Top-Mannschaft, bitte

Marpingen. Einer nach dem anderen kommt: Die Marpinger Moskitos müssen sich derzeit mit den besten Teams in der Frauenhandball-Oberliga messen. Kaum ist der Jubel über das 22:22-Erfolgserlebnis gegen Spitzenreiter SG Ottersheim verhallt, da geht es an diesem Samstag (18 Uhr, Sporthalle Marpingen ) schon gegen den Tabellenvierten FSG Mainz 05/Budenheim II. "Für uns ist das ein schwieriges Programm. Wir müssen sehen, dass wir was holen, um nicht in den Abstiegsstrudel reinzurutschen", sagt Trainer Jürgen Hartz. frf

Einer nach dem anderen kommt: Die Marpinger Moskitos müssen sich derzeit mit den besten Teams in der Frauenhandball-Oberliga messen. Kaum ist der Jubel über das 22:22-Erfolgserlebnis gegen Spitzenreiter SG Ottersheim verhallt, da geht es an diesem Samstag (18 Uhr, Sporthalle Marpingen ) schon gegen den Tabellenvierten FSG Mainz 05/Budenheim II. "Für uns ist das ein schwieriges Programm. Wir müssen sehen, dass wir was holen, um nicht in den Abstiegsstrudel reinzurutschen", sagt Trainer Jürgen Hartz.


Mit elf Punkten belegen die Moskitos in der Tabelle Rang acht, das Polster auf den ersten Abstiegsplatz beträgt vier Punkte. "Alle Mannschaften sind eng beieinander, da darf man sich kein schlechtes Spiel erlauben", mahnt der Übungsleiter.

Mit den Auftritten seines Teams nach der Weihnachtspause ist er allerdings zufrieden. "Die Trainingsbeteiligung ist gut, und wenn wir vollzählig trainieren, dann kann ich der Mannschaft auch etwas vermitteln", sagt Hartz. Dem kommenden Gegner Mainz II verleiht er das Prädikat Top-Team, dennoch ist Hartz vor der Partie optimistisch: "Wenn die Tagesform bei uns stimmt, dann können wir auch mit den besten Mannschaften der Oberliga mithalten", meint der 50-Jährige. Dabei setzt er weiterhin auf eine stabile Abwehr und die gute Form von Carina Kockler und Christine Herrmann zwischen den Pfosten.



Für die Besetzung der rechten Angriffsseite muss sich Hartz allerdings etwas einfallen lassen. Mit der erkrankten Seline Kunrath und der beruflich verhinderten Nathalie Buschmann fehlen gleich zwei Linkshänderinnen. "Das werden wir jedoch hinkriegen", sagt der Trainer. Auch etwas anderes will der ehemalige wurfgewaltige Rückraumspieler Hartz möglichst schnell hinkriegen: eine bessere Abschlussquote. Mit im Schnitt erzielten 23 Treffern haben die Moskitos in der früheren Spezialdisziplin ihres Trainers noch viel Luft nach oben. "Aber wir arbeiten dran", versichert Hartz.