| 20:05 Uhr

Zeit für Kunst
Malerei und Skulpturen im Hiwwelhaus

 Kunstschaffen in Malerei und Skulptur.
Kunstschaffen in Malerei und Skulptur. FOTO: Helene Hoffmann
Alsweiler. () Zur Ausstellung „Zeit für Kunst“ lädt am Samstag, 26. August, von 15 bis 18 Uhr und am Sonntag, 27. August, von 14 bis 18 Uhr der Verein Hiwwelhaus Alsweiler.

() Zur Ausstellung „Zeit für Kunst“ lädt am Samstag, 26. August, von 15 bis 18 Uhr und am Sonntag, 27. August, von 14 bis 18 Uhr der Verein Hiwwelhaus Alsweiler.


Unter dem Titel „Zeit für Kunst“ haben sich vier Ausstellerinnen und ein Aussteller zu einer Gemeinschaftschau zusammengefunden. Im Hiwwelhaus Alsweiler zeigen sie am kommenden Wochenende ihre Werke, dabei handelt es sich um handgefertigte Unikate.

Ulrike Dewes stellt Keramiken in verschiedenen Techniken her. Sowohl Glasurbrand als auch Rakubrand wurden ausprobiert. So entstanden Skulpturen, Garten- und Dekorationskeramiken.



Barbara Groß zeigt Kratzbilder die in schwarz-weiß oder schwarz-silber gehalten sind. Dabei wird Farbe auf eine Silberfolie aufgetragen und mittels verschiedener Kratzgeräte das Motiv herausgearbeitet.

Helene Hoffmann gestaltet Bilder in Mischtechnik, Acryl oder Aquarell. Dabei dienen Anregungen aus Zeitschriften, der Natur und der Umgebung als Inspiration für ihre Motive. Ferner stellt sie Skulpturen aus, die in verschiedenen Materialien gearbeitet sind. Jakob Merk entdeckte während einer Reha sein Talent für Arbeiten mit Keramik- und Peddigrohr. Er zeigt glasierte Tonarbeiten, außerdem sind seine Objekte aus Peddigrohr zu sehen.

Annegret Staub zeigt überwiegend Acrylbilder auf Leinwand, dabei spannt sich der Bogen ihrer Motive von figürlichen Darstellungen und Tierbildern bis zu abstrakten Bildern.

Die Aussteller im Überblick: Ulrike Dewes mit Keramiken, Barbara Groß – Kratzbilder, Helene Hoffmann – Bilder in Mischtechnik und Skulpturen, Jakob Merk – Arbeiten aus Keramik und Peddigrohr, Annegret Staub – Bilder in Acryl.

 Barbara Groß mit einem Kratzbild.
Barbara Groß mit einem Kratzbild. FOTO: Barbara Groß