| 20:49 Uhr

Bauernmarkt
Kunst und Handwerk im Härtelwald

Zwanzig Kunsthandwerker aus dem gesamten Saarland nahmen am ersten Kunst- und Handwerkermarkt im Marpinger Härtelwald teil.
Zwanzig Kunsthandwerker aus dem gesamten Saarland nahmen am ersten Kunst- und Handwerkermarkt im Marpinger Härtelwald teil. FOTO: Stefan Hell
Marpingen. Von Stefan Hell

Großer Andrang herrschte im Marpinger Härtelwald. Diesmal waren aber nicht die ansonsten zahlreichen Pilger und Marienverehrer zu Gast. Vielmehr hatte ein Großteil der Bevölkerung aus Marpingen und Umgebung den Härtelwald angesteuert, um die Premiere eines Kunst- und Handwerkermarktes zu erleben, zu dem die Gemeinde geladen hatte. „Wir haben versucht, die Marienverehrungsstätte auch für Besuchergruppen mit anderen Interessen und Freizeitvorlieben erlebbar zu machen. Ich denke, dies ist uns am heutigen Tag gelungen“, ist sich Bürgermeister Volker Weber sicher.


Nach Angaben der Gemeinde fanden rund 2500 bis 3000 Besucher bei sonnigem Herbstwetter den Weg in den Härtelwald, um das lokale Kunsthandwerk kennenzulernen. Über zwanzig Kunsthandwerker aus dem ganzen Saarland machten bei der ersten Ausgabe des Marktes mit. An allen Ständen fanden sich die verschiedensten handgefertigten Unikate, wie etwa Töpferwaren für Haus und Garten, verschiedene Motivkompositionen aus Ton, Holz und Keramik, Näh- und Filzarbeiten, Modeschmuck und andere Accessoires, Dekoratives aus künstlichem Stein, selbst gemachte Teddybären und Stofftiere, aber auch Kräuteröle, Essig und Liköre aus eigener Herstellung.

Eingebettet war der Kunst- und Handwerkermarkt an diesem Tag in ein Rahmenprogramm. An der Marienquelle oberhalb der Kapelle im Bereich der Andachtsstätte wurde eine Heilige Messe anlässlich des Festes Mariä Geburt gefeiert, zu der bereits vormittags 500 Personen erschienen waren. Die Mitarbeiter des Kommunalen Kinderhortes schminkten in den Nachmittagsstunden die Kinder und verwandelten sie in Tiere, Prinzessinnen oder Superhelden. Auch Straßenmusik mit Jürgen Brill und den Bands Teeni-Tus und der Mini- Big-Band war an diesem Tag zu hören.



Es ist schön und freut uns, dass der Kunst- und Handwerkermarkt auf so viel Resonanz getroffen ist. Wir werden die Veranstaltung auf jeden Fall wiederholen, ob dies allerdings im jährlichen Turnus geschieht, ist noch offen“, so das Fazit des Bürgermeisters Volker Weber.