| 20:16 Uhr

Handball
Ein beeindruckender Auftritt

Michelle Reis lässt sich am Kreis nicht aufhalten. Mit zehn Toren war sie die treffsicherste Moskitos-Spielerin, erzielte vier der ersten fünf Marpinger Treffer – und gab ihrem Team damit im Spitzenspiel Sicherheit.
Michelle Reis lässt sich am Kreis nicht aufhalten. Mit zehn Toren war sie die treffsicherste Moskitos-Spielerin, erzielte vier der ersten fünf Marpinger Treffer – und gab ihrem Team damit im Spitzenspiel Sicherheit. FOTO: Meisberger
Marpingen. Die B-Jugend-Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler schlagen Verfolger Kirn 27:20. Der Grundstein für den Titel ist gelegt. Von Frank Faber

„Can’t Stop“ (zu deutsch: Ich kann nicht aufhören) heißt ein bekannter Rocksong der US-Rockband Red Hot Chili Peppers. Und der Titel passt zur weiblichen B-Jugend der HSG-Marpingen-Alsweiler. Denn die Mädels von Trainer Sebastian Franz können mit dem Gewinnen nicht aufhören.


Am Samstag hängte der Oberliga-Tabellenführer im Heimspiel vor 200 Zuschauern Verfolger TuS Kirn mit 27:20 (16:8) ab und bejubelte den zehnten Saisonsieg in Serie. „Ich hatte das auch so erwartet“, sagte Trainer Franz nach der Partie.

Ebenso cool, aber völlig fokussiert ging sein Team die Partie an. Rück­raumspielerin Michelle Reis übernahm sofort die Verantwortung, setzte vier Mal zum Torwurf an und traf. Nach acht Minuten lag Marpingen mit 5:3 vorne. „Schon nach dem 2:2 habe ich gespürt, da geht nicht viel schief“, sagte Franz.



Unter der Regie von Spielmacherin Anna Zägel wurde die HSG immer stärker. Mit großem Spielverständnis fädelte Zägel geschickt die Angriffe ein, setzte mit gutem Auge ihre Mitspielerinnen in Szene und holte nach zuvor technisch feinen Körpertäuschungen mehrere Siebenmeter raus. „Sie war unsere Matchwinnerin“, lobte Franz den Auftritt seiner Mittelspielerin.

Im Anschluss an eine Auszeit erzielte Zägel das 14:8 (25. Minute). Durch die weiteren Treffer von Sara Jelicic und Hanna Schilke gingen die Nachwuchs-Moskitos mit einem 16:8-Vorspung zum Pausengespräch.

„Durch den 4:0-Lauf vor der Pause haben wir uns entscheidend absetzen können“, fand der Übungsleiter. Einen guten Anteil daran hatte die konzentrierte Abwehrarbeit mit den sicheren Torhüterinnen Birte Brunke und Marie Recktenwald. Ganz stark agierte Gianna Fuchs im Deckungszentrum. Im Angriff tauchte sie mal im rechten Rückraum, mal am Kreis auf, von wo sie den Ball auch zum 18:11 in den Kirner Kasten wuchtete. Die Differenz von sieben Toren behauptete die HSG bis zum Abpfiff und feierte einen souverän herausgespielten 27:20-Sieg.

„Wir wollen auf jeden Fall Meister werden, dann gehören wir zu den besten 16 weiblichen B-Jugendmannschaften in Deutschland“, gibt Franz als Ziel aus.

Die Erfolgsserie seiner Mädels kommt nicht von ungefähr. „Das Jugendkonzept, das wir in den vergangenen Jahren eingeführt haben, greift nun immer mehr“, erklärte der Trainer. Ein Großteil seiner Spielerinnen kommt zusätzlich bei Moskitos-Trainer Jürgen Hartz in der Oberliga, im Saarlandliga-Team oder in der A-Jugend zum Einsatz. Und davon profitiert dann auch die B-Jugend. „Sie bringen ihre Erfahrungen bei uns ein, übernehmen im Spiel Verantwortung – und das macht sich positiv bemerkbar“, erklärte Franz. Zusätzlich zeichne seine Akteurinnen ein hervorragender Teamgeist aus. „Nach dem Spiel sind die Mädels geschlossen zum Marpinger Nikolausmarkt gezogen“, berichtete Franz.

In der Meisterschaft, die die HSG mit 20:0 Punkten vor Kirn (16:6) und dem HSV Merzig-Hilbringen (14:4) anführt, geht es am 19. Januar bei der TSG Friesenheim weiter. Mit dem Gewinnen weitermachen will die HSG aber bereits am nächsten Sonntag. Beim Finale um den Energis-Cup treffen die Moskitos in der Südwesthalle Bous auf die Ligakonkurrenten Merzig-Hilbringen und SV Zweibrücken sowie den Saarlandligisten HSG Fraulautern-Überherrn.

Die Tore für die HSG Marpingen-Alsweiler: Michelle Reis 10/4, Gianna Fuchs 5, Anna Zägel 4, Johanna Brennauer, Sara Jelicic je 2, Jolina Klersy 2/1, Jana Korn, Hanna Schilke je 1.