| 20:23 Uhr

Handball
Eine Niederlage, die zuversichtlich macht

Energieleistung: Anna Bermann setzte sich am Gäste-Kreis ein ums andere Mal schön durch und warf die Moskitos in der Schlussphase mit drei Treffern am Stück nochmal heran. Zum Ausgleich aber reichte die Zeit nicht mehr.
Energieleistung: Anna Bermann setzte sich am Gäste-Kreis ein ums andere Mal schön durch und warf die Moskitos in der Schlussphase mit drei Treffern am Stück nochmal heran. Zum Ausgleich aber reichte die Zeit nicht mehr. FOTO: Klos Horst (Klosfoto) / Klos Horst
Marpingen. Am Ende stand eine Niederlage, aber auch die Gewissheit: Wir waren mit dem Tabellenführer auf Augenhöhe. Die Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler verloren gegen Mainz- Budenheim II mit 24:25. Von Frank Faber

Mit einem starken Schluss-Spurt hätten die Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler die gute und spannende Oberliga-Partie fast noch gedreht. Doch es reichte nicht ganz. Nach 60 Minuten mussten sich die Moskitos zu Hause dem Tabellenführer FSG Mainz-Budenheim II knapp mit 24:25 (10:12) geschlagen geben. „Ein Punkt war drin. Das Positive ist, wir sind dabei, uns den Speck zu verdienen“, sagte Trainer Jürgen Hartz.



Bis zum Seitenwechsel lieferte sich sein Team mit dem Spitzenreiter einen offenen Schlagabtausch auf ansprechendem spielerischen Niveau. Schlussfrau Carina Kockler wehrte gleich acht gute Einschussmöglichkeiten ab. Im Angriff nutzte Linksaußen Denise Jung (drei Treffer bei drei Versuchen) ihre Chancen – und Lara Hanslik und Michelle Hartz glichen zum 10:10 aus. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff knallte die U 17-Europameisterin Paulina Golla den Ball zum 12:10 für die Gäste in den Kasten der Moskitos – doch noch waren die Gastgeberinnen in Schlagdistanz.

Dann aber folgte nach der Pause die entscheidende Schwächephase der Moskitos. Nach dem Seitenwechsel verlor die HSG für zehn Minuten die Sicherheit in ihrem Spiel, auch weil Kockler keine Hand mehr an den Ball bekam. Hanslik setzte einen Siebenmeter neben das Gehäuse, und Anna Bermann vergeigte einen Tempogegenstoß.

Beim Zwischenstand von 15:20 (42. Minute) reagierte Hartz und schickte für Kockler Nachwuchs- 
torhüterin Adriana Heck zwischen die Pfosten. „Wir haben einen neuen Impuls gebraucht“, sagte Hartz. Doch zunächst kassierte Heck zwei Treffer, ehe sie für die Moskitos zur erhofften Wand wurde. Mit neuen Instruktionen nach einer Auszeit jagte die HSG der Sieben-Tore-Führung der Budenheimerinnen hinterher. Durch vier Treffer der überragenden Rückraumspielerin Michelle Hartz und Bermanns Energieleistung am Wurfkreis verkürzten die Moskitos den Rückstand binnen zehn Minuten auf 20:23. Bei den Fans keimte Hoffnung auf – die allerdings schnell wieder gedämpft wurde. Einem überhasteten Angriffsversuch folgte die kalte Dusche und Budenheim erhöhte zum 25:20 (57. Minute).

Doch die Moskitos gaben sich nicht auf. Trainer Hartz schaltete sofort auf eine offene Deckungsvariante um. Heck fischte einen Siebenmeter raus und vorne traf Bermann dreimal in Folge zum 23:25. Jedoch lief die Uhr zu schnell und Hanslik schaffte acht Sekunden vor Schluss nur noch den Treffer zum 24:25-Endstand. „In der Schlussphase hatten wir einen unnötigen Ballverlust, der war dann entscheidend, dass es hintenraus für den Punktgewinn nicht mehr gereicht hat“, resümierte Hartz. Mit dem Auftritt insgesamt war er zufrieden. „Man muss sehen, dass uns mit Marie Kiefer und Lisa Meier zwei Rückraumspielerinnen gefehlt haben, die aus der Distanz ein Tor machen können“, erklärte er.

Gefehlt hatten auch die beiden angesetzten Unparteiischen. Eine halbe Stunde vor dem Anpfiff erreichte die HSG die Nachricht vom Klassenleiter, dass das Schiedsrichtergespann wegen einer Autopanne nicht anreisen kann. Nach einigen Telefonaten war dann klar, dass der Elmer Dieter Scholer, der zuvor die Saarlandligapartie zwischen der zweiten Mannschaft der HSG und Ottweiler-Steinbach gepfiffen hatte, alleine für die verhinderten Kollegen einspringen soll.

Auch nach der Niederlage gegen den Tabellenführer belegen die Moskitos mit 20:14 Punkten weiterhin Rang vier im Klassement. Am nächsten Samstag, 18 Uhr, geht es zum Tabellen-Elften TSG Friesenheim.

Die Tor für die HSG Marpingen-Alsweiler: Michelle Hartz 8/2, Anna Bermann 7, Lara Hanslik 5/3, Denise Jung 3, Hannah Gasper 1.