| 20:26 Uhr

Fußball
„Ein Ausfall, der kaum zu kompensieren ist“

Marpingen. Verbandsliga-Spitzenreiter Marpingen-Urexweiler muss 14 Tage auf Maximilian Recktenwald verzichten. Von Frank Faber

Sechs Punkte aus den letzten drei Spielen – das ist die Bilanz der SG Marpingen-Urexweiler aus der jüngsten Englischen Woche. Mit 40 Punkten ist die Mannschaft von Trainer Oliver Braue somit weiter an der Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga – bei einer mehr absolvierten Partie als Verfolger SV Rohrbach (37 Punkte). „Ich bin froh, dass wir unsere Spiele durchgezogen haben und jetzt wieder normal in der Woche trainieren können“, sagt Braue.


Am Sonntag besiegte der Spitzenreiter im Heimspiel den Vorletzten SVGG Hangard mit 2:0. „Die Mannschaft wollte unbedingt die 1:3-Heimniederlage gegen Limbach vergessen machen, und hat eine wesentlich bessere Leistung gezeigt“, konstatierte Braue. Ohne den verletzten Angreifer Maximilian Recktenwald (Außenbanddehnung im Knie) tat sich sein Team zuletzt schwer vor dem gegnerischen Kasten. „Maximilian wird uns noch zwei Wochen fehlen. Er ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. Sein Ausfall ist für uns schwer zu kompensieren“, erklärte der 50-jährige Übungsleiter.

Deshalb war er froh, dass ihm gegen Hangard der zuvor berufsbedingt fehlende torgefährliche Mittelfeldspieler Jonas Müller (24) wieder zur Verfügung stand. In der 55. Minute wurde er angespielt, fackelte nicht lange und setzte die Kugel aus der Distanz mit einem Volleyschuss zum 1:0 ins Netz. „Dadurch haben wir mehr Sicherheit bekommen“, so Braue. Und dann lief es auch spielerisch. Nach zwei Doppelpässen kam Lukas Barrois frei zum Abschluss und erzielte den 2:0-Endstand (70. Minute).



Am Sonntag, 16.45 Uhr, steigt für den Tabellenführer nun das Spitzenspiel beim Dritten SV Bliesmengen-Bolchen (35 Punkte). Bereits heute Abend, 19 Uhr, muss der Zwölfte VfL Primstal II (22 Punkte) im Heimspiel gegen den Zehnten SV Habach (26 Punkte) ran. „Wir müssen gewinnen, denn wir haben nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den drittletzten Platz“, weiß Trainer Christian Joseph um die Bedeutung der Nachholpartie. Am Wochenende hatte es bei der SG Thalexweiler-Aschbach im dritten Auswärtsspiel nacheinander mit 2:4 die dritte Pleite gesetzt. Lukas Pabst (48. Minute) zum 1:2 und Thomas Fuchs (2:3, 55. Minute) erzielten jeweils nur den Anschlusstreffer. In der 77. Minute markierte David Frey den 4:2-Endstand – und schoss den VfL an den Rand des Tabellenkellers.