| 19:15 Uhr

Der Bann ist gebrochen

Sara Urhahn hämmerte einen Schlagwurf zum 5:4 in den Mundenheimer Kasten. Insgesamt steuerte die Rückraumspielerin vier Treffer zum ersten Heimsieg der Moskitos bei.Foto: Horst Klos
Sara Urhahn hämmerte einen Schlagwurf zum 5:4 in den Mundenheimer Kasten. Insgesamt steuerte die Rückraumspielerin vier Treffer zum ersten Heimsieg der Moskitos bei.Foto: Horst Klos FOTO: Horst Klos
Marpingen. Im dritten Versuch hat es mit dem ersten Heimerfolg geklappt: Der verbesserte Frauenhandball-Oberligist HSG Marpingen-Alsweiler besiegte den VTV Mundenheim mit 27:20. Trainer Jürgen Hartz freute sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung. Frank Faber

Das hatten sie sich verdient! Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler genossen nach dem Abpfiff ihren ersten Heimerfolg der neuen Saison. Mit einem ansprechenden Auftritt hatten die Moskitos den VTV Mundenheim mit 27:20 (15:10) Toren geschlagen. "Die Einstellung und der Wille waren bei 100 Prozent und nicht wie zuletzt bei 80, 90 Prozent", meinte Spielführerin Nadine Klein. Die Mannschaft wisse ja, wie man erfolgreich spielen kann. "Wenn man sich dann noch mental richtig auf ein Spiel vorbereitet, dann klappt es auch", sagte Klein.

Gute Abwehrleistung

Die Moskitos begannen das Spiel konzentriert und schnappten sich ganz wichtige Bälle. So wie Linksaußen Klein, die bei einem abprallenden Ball blitzschnell reagierte und die Kugel zum 3:3 (11. Minute) ins Tor beförderte. "Die Mädels haben mit Mut und Überzeugung gespielt", freute sich auch Moskitos-Trainer Jürgen Hartz. Beispielsweise Sara Urhahn. Die Rückraumspielerin erspähte eine Lücke in der VTV-Abwehr und hämmerte einen Schlagwurf zum 5:4 (14.) in den Kasten. Oder Denise Jung, die auf der Linksaußenposition Klein ablöste und prompt mit zwei Treffern auf 10:5 (21.) erhöhte.

Nach der 14:7-Führung schwächelten die Moskitos kurz, und Gästespielmacherin Sabine Winkelmann brachte ihr Team auf 10:14 heran. Näher ließen die Moskitos den Gegner aber nicht herankommen. "In der ersten Halbzeit hat die Mannschaft so gespielt, wie wir es besprochen haben", sagte der Trainer zufrieden. Und seine Vorgaben setzten die Spielerinnen auch nach der Pause um. Nach einem Ballgewinn in der Deckung schloss Anna Bermann den Konter mit dem 20:12 (38.) ab. Generell war Hartz mit der Abwehrarbeit zufrieden. "Das war stark, und dahinter hatten wir zwei gute Torfrauen. Nur 20 Gegentore, damit liegen wir sehr gut", fand der Übungsleiter.

Was ihn am meisten beeindruckte, war, wie sein Team geschlossen die Mundenheimerinnen in Abwehr und Angriff konsequent bearbeitete. "Es ist wichtig für mich zu sehen, dass wir Alternativen haben", erklärte Hartz. 40 Minuten saß Neuzugang und Perspektivspielerin Hannah Gasper zunächst auf der Bank, ehe sie zweimal aus der Distanz zum 22:15 und 23:15 traf. "Das wird Hannah einen weiteren Schub geben", so Hartz.

Beim Schlusspfiff konnten die Moskitos mit 27:20 den ersten Heimerfolg feiern. "Nach zwei Niederlagen in der eigenen Halle waren wir das auch schuldig. Spielerisch war das ein klarer Schritt nach vorne", urteilte Hartz. Die Moskitos haben nun nach fünf Spieltagen 4:6 Punkte auf dem Konto und belegen in der Tabelle Platz acht. Am kommenden Samstag, 17.15 Uhr, muss die HSG beim punktgleichen Tabellennachbarn TV Moselweiß ran.

Die Tore für die HSG Marpingen-Alsweiler: Anna Bermann 5, Denise Jung, Sara Urhahn je 4, Lisa Meier, Steffi Schreier je 3, Lara Hanslik, Nadine Klein, Hannah Gasper je 2, Maike Ohlmann, Nathalie Buschmann je 1.

Daniel Mörsdorf
Daniel Mörsdorf
Das könnte Sie auch interessieren