| 21:05 Uhr

Schule
Betreuung auch während der Randzeiten

Marpingen. Anlässlich der auf Landesebene geführten Debatte, um die Qualitätsverbesserung der Freiwilligen Ganztagsschulen sieht Bürgermeister Volker Weber (SPD) die Gemeinde Marpingen bereits jetzt in einer Vorreiterrolle. Von red

„Hochwertige Kinderbetreuung, auch vor 8 und nach 17 Uhr, sind jetzt bei uns schon möglich und seit Jahren gelebte Realität in der Freiwilligen Ganztagsschule Marpingen“, sagt Weber. Die Freiwillige Ganztagsschule der Grundschule Marpingen (FGTS) biete bereits seit acht Jahren eine Betreuung in den sogenannten Randzeiten an. 50 der in der Einrichtung betreuten Kinder, rund ein Viertel, werden aktuell in Randzeiten betreut. „Wir müssen uns in diesen Bereichen stetig weiterentwickeln und auf die Anforderungen der realen Lebenswelt der jungen Familien angleichen“, findet der Marpinger Bürgermeister.


In der FGTS und dem angeschlossenen Kinderhort werden derzeit mehr als 200 Kinder betreut. Die Gemeinde ist selbst Träger und hat sich für das  Ganztagsschulmodell 3 entschieden. „Die Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder ist durch ein qualifiziertes pädagogisches Team aus Fachkräften und einen hohen Personalschlüssel mit 20 Mitarbeitern gewährleistet“, erklärt Floran Rech, Sprecher der Gemeinde.

„Wir gewährleisten unseren Familien ein Betreuungsangebot mit einem sehr hohen pädagogischen Standard. Durch die Randzeitenbetreuung wird zudem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf realisiert“, erläutert Henrik Nagel, Gesamtleiter der Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde Marpingen. Mehr als 70 Prozent der Grundschüler würden die Einrichtung bereits besuchen.