| 14:01 Uhr

Also doch: Rallye Saar-Ost für Juni abgesagt

Marpingen. Rolle vorwärts - und wieder zurück: Nachdem die Macher der Rallye Saar-Ost jüngst mitgeteilt hatten, dass der zur Saarländischen Rallye-Meisterschaft (SRM) zählende Lauf nach der Absage aus dem Marpinger Gemeinderat in Schiffweiler über die Straße gehen werde, wurde die Ankündigung nun wieder einkassiert. "Leider mussten wir uns beim harten Kampf um die Genehmigung aufgrund letztendlich nur einer genehmigten Wertungsprüfung endgültig geschlagen geben und sagen daher die Rallye am 17. Juni ab", teilte Uwe Gropp der SZ mit. Gropp ist Geschäftsführer des MSC Schiffweiler, der gemeinsam mit dem MC Saar Ost Neunkirchen die Traditionsrallye Saar-Ost organisiert. "Die Tatsache, dass der WM-Lauf im Saarland stattfindet, überfordert viele Bürgermeister und angeblich deren ansässige Bauern und die Bevölkerung", heißt es in der Mitteilung. Thorsten Grim

Rolle vorwärts - und wieder zurück: Nachdem die Macher der Rallye Saar-Ost jüngst mitgeteilt hatten, dass der zur Saarländischen Rallye-Meisterschaft (SRM) zählende Lauf nach der Absage aus dem Marpinger Gemeinderat in Schiffweiler über die Straße gehen werde, wurde die Ankündigung nun wieder einkassiert. "Leider mussten wir uns beim harten Kampf um die Genehmigung aufgrund letztendlich nur einer genehmigten Wertungsprüfung endgültig geschlagen geben und sagen daher die Rallye am 17. Juni ab", teilte Uwe Gropp der SZ mit. Gropp ist Geschäftsführer des MSC Schiffweiler, der gemeinsam mit dem MC Saar Ost Neunkirchen die Traditionsrallye Saar-Ost organisiert. "Die Tatsache, dass der WM-Lauf im Saarland stattfindet, überfordert viele Bürgermeister und angeblich deren ansässige Bauern und die Bevölkerung", heißt es in der Mitteilung.


Zwar werde vonseiten der Organisatoren versucht, einen anderen Termin für die Saar-Ost zu finden. Doch die Hoffnung, dass ein Ausweichtermin gefunden werden kann, scheint gering. Zumal drei Wochen vor dem eigentlichen Termin lediglich 22 Rallye-Autos für den SRM-Lauf und nur 23 für die gleichzeitig über die Straße gehende Classic-Rallye gemeldet hatten. Das sei "keine gute Basis für eine kostendeckende Veranstaltung", erklärte Gropp, der selbst ein Rallye-Auto steuert.