Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:08 Uhr

Löschbezirk St. Wendel bietet viel Programm zum Jubiläum

St. Wendel. Glockengeläut und viele Fackelträger sorgten am Samstagabend für Aufsehen in der Innenstadt von St. Wendel. Anlässlich des 125-jährigen Bestehens startete der Löschbezirk St. Wendel seine Festwochen mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche

St. Wendel. Glockengeläut und viele Fackelträger sorgten am Samstagabend für Aufsehen in der Innenstadt von St. Wendel. Anlässlich des 125-jährigen Bestehens startete der Löschbezirk St. Wendel seine Festwochen mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche. Die vielen Besucher versammelten sich anschließend zu einem Fackelmarsch in Richtung Ehrenmal auf dem Friedhofsgelände. Mit Trommlern und abgesichert durch die Polizei sowie dem DRK Ortsverband St. Wendel setzte sich der Trauermarsch in Bewegung. Die Kranzniederlegung am Ehrenmal und das Trompetenspiel "Ich hat einen Kameraden" beendeten den ersten Tag der Festwoche. Für den kommenden Samstag, 9. Mai, wird die Innenstadt wieder für die Feuerwehr freigehalten. Ab zehn Uhr findet eine Fahrzeugausstellung statt. Um zwölf Uhr wird eine Übung vor der evangelischen Stadtkirche abgehalten, bei der die Zuschauer sich ein Bild von Hilfsmaßnahmen bei einem schweren Verkehrsunfall machen können. Die Einsatzstelle wird von Polizei, Rettungsdienst und der Feuerwehr ganz realistisch dargestellt: vom Eintreffen des Notarztes bis hin zur Unfallaufnahme durch die Polizei und die Rettung der eingeklemmten Personen seitens der Feuerwehr. red