| 19:30 Uhr

Das heiße Wort mit „S“

Zu früh loben, ist bekanntlich ja nicht gut. Aber wenn man sich an Mitte Juni im vergangenen Jahr zurückerinnert. Dann war ein Wort öfter in den Schlagzeilen: Starkregen. Da lässt sich das Wort dieses Wochenendes - das ebenfalls mit S beginnt, doch deutlich schöner lesen: Sonne. Evelyn Schneider

Ordentlich heiß soll es werden. Und das ist dann auch eine gute Ausrede dafür, dass man tatsächlich mal nichts tut. Denn bei Hitze fällt ja nicht nur körperliche Anstrengung schwer. Auch der Kopf scheint plötzlich eher schwerfällig zu arbeiten. Die Wörter wollen nicht so wie sonst.



Dabei können diese, entsprechend platziert doch zu wahrer Kunst werden. Nachwuchspoeten haben diese Woche bei der Preisverleihung des Wortsegel-Schreibwettbewerbs eindrucksvoll bewiesen, wie kreativ Sprache sein kann. Inspiriert von Zitaten des Schriftstellers Robert Gernhardt haben sie eigene Gedichte formuliert - mal nachdenklich, mal humorvoll, mal mit einem Schuss Ironie. Beim Entstehen der Zeilen mag so manch einem der Kopf gequalmt haben. So erging es zumindest Jury, als es darum ging, die vielen Einsendungen zu bewerten.

Heiß hergehen wird es an diesem Sonntag auch am Bostalsee. Und das liegt nicht nur am Wetter, sondern sicherlich auch an den jungen Damen, die sich dort zur Wahl der Miss Bostalsee stellen. "Sie gibt der Sonne reichlich zu schaun" schrieb Robert Gernhardt in einem Gedicht. Damit könnte er auch die Schönheiten am See gemeint haben. Denn sie schlüpfen auch in sexy Bademode.

Das könnte Sie auch interessieren