| 21:19 Uhr

Jugend und Gewerbe im Blick

Nennen Sie uns die drei wichtigsten ZieleIihrer Partei in der kommenden Wahlperiode des Gemeinderates?Wolfgang Alles (CDU): Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gilt es, unsere Dörfer weiter lebens- und liebenswert zu gestalten und zu erhalten

Nennen Sie uns die drei wichtigsten ZieleIihrer Partei in der kommenden Wahlperiode des Gemeinderates?Wolfgang Alles (CDU): Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gilt es, unsere Dörfer weiter lebens- und liebenswert zu gestalten und zu erhalten. Daher wird das erste wichtige Ziel darin liegen, die Ortskernsanierungen in den beiden großen Orten und die Dorferneuerung in den übrigen Ortsteilen weiter voran zu treiben. Zweitens werden wir uns verstärkt dem Erhalt und dem Ausbau der Infrastruktur in allen Dörfern kümmern. Hier liegt ein Schwerpunkt auch bei unseren Kindern und Jugendlichen. Neben der Stärkung der Vereine und Verbände gilt es die schon sehr guten Betreuungsangebote in unseren Kindergärten und die Nachmittagsbetreuung an den Schulen zu erweitern. Zum Dritten wollen wir den Wirtschafts- und Tourismusstandort Freisen weiter ausbauen. Hier gilt es, bestehende Betriebe zu stärken und neue anzusiedeln, um wohnortnah Arbeitsplätze anbieten zu können.Dieter Neurohr (SPD): Schaffung interkommunales Gewerbegebiet Dommersbach mit Anbindung, Autobahnanschluss für die Region und Kreisstadt St. Wendel, Weiselbergpark, Bau Hotel- und Ferienanlage. Es gibt noch weitere: die Problematik Erbbaurechtsverträge der Sportvereine mit der darüber hinausgehenden Fehlplanung des Kunstrasenfeldes Freisen, eine Bürgerbeteiligung oder -mitsprache wäre sinnvoll gewesen, Stärkung der Ortsräte mit finanzieller Eigenbewirtschaftung, Grundschulen gehören ins Dorf - keine weiten Wege für Schulkinder, Verbesserung der Lebensqualität in allen Ortsteilen. Hans Fischer (Grüne): Unser wichtigstes Ziel, ist dass der Gemeinderat endlich bunter wird und nicht die großen Volksparteien alles alleine unter sich ausmachen. Solche eingefahrenen Strukturen sind auf lange Sicht nicht gut für die Entwicklung einer Gemeinde. Unsere Gemeinde braucht neue Impulse. Die wollen wir geben. Außerdem wollen wir, dass die Möglichkeiten zur Nutzung erneuerbarer Energien in der Breite bei uns genutzt werden können, sowohl von Bürgern als auch von der Gemeinde. Freisen kann einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten, dafür wollen wir sorgen. Und: Wir wollen Freisen attraktiver machen für Besucher und für unsere Jugendlichen. Ein naturverträglicher Bike-Park wäre eine Idee dafür. Ansonsten stehen die Familien- und Sozialpolitik genauso auf unserer Agenda wie eine nachhaltige Haushaltspolitik. him