Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Herz-Zentrum stellt neue Behandlung bei Vorhofflimmern vor

Völklingen. Zur Behandlung von Vorhofflimmern setzt das Herz-Zentrum Saar der SHG-Kliniken Völklingen eine neue Katheter-Therapie ein. Die Herzrhythmusstörung wird nicht wie sonst mit Medikamenten, sondern durch den Einsatz eines neuartigen Herzkatheters bekämpft

Völklingen. Zur Behandlung von Vorhofflimmern setzt das Herz-Zentrum Saar der SHG-Kliniken Völklingen eine neue Katheter-Therapie ein. Die Herzrhythmusstörung wird nicht wie sonst mit Medikamenten, sondern durch den Einsatz eines neuartigen Herzkatheters bekämpft. Der minimal-invasive Eingriff über die Leiste der Patienten ermöglicht das gezielte Veröden von Herzgewebe und damit eine schnelle Besserung bis hin zur völligen Beseitigung der mitunter lebensbedrohenden Erkrankung. Der Kardiologe Dr. Klaus Kattenbeck und sein Team gehören zu den ersten Ärzten in der Region, die das elektrophysiologische Verfahren einsetzen. "Vorhofflimmern ist gekennzeichnet durch ein ungeordnetes und sehr schnelles Schlagen der oberen Herzkammern, der so genannten Herzvorhöfe", erklärt Kattenbeck. Vor einigen Jahren wurde entdeckt, dass die Ursache dafür in diesen oberen Herzkammern liegt - "sehr häufig ausgehend von den Lungenvenen". Der Arzt verödet das Herzgewebe mit Hilfe eines präzisen und dosiert eingesetzten Hochfrequenzstroms. Damit wird eine ringförmige Isolationslinie erzeugt. Ziel des Verfahrens ist die elektrische Isolierung der Lungenvenen vom linken Vorhofkörper, so dass die für das Flimmern verantwortlichen Impulse sich nicht in den linken Vorhof ausbreiten können. Die Theorie hinter der sogenannten Katheter-Ablation ist, dass die Zerstörung von kleinen Bereichen des Herzgewebes entweder die Ursache des Vorhofflimmerns beseitigt oder die elektrische Verbindung zum Rest des Herzens unterbricht. Es können sich keine unregelmäßigen Impulse mehr bilden. Die Ärzte Al Hariri und Calvo de No aus dem Team in Völklingen erläutern: "Das Verfahren ist sicher und verspricht eine wirksame Behandlung." red