Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Markt
Zurück zum Ursprung

Die Landfrauen Birgit Zimmer (links) und Martina Schmidt bereiten alles in der Waffelbäckerei vor.
Die Landfrauen Birgit Zimmer (links) und Martina Schmidt bereiten alles in der Waffelbäckerei vor. FOTO: Frank Faber
Schwarzerden. Um Terminkollisionen zu vermeiden, fand der Weihnachtsmarkt in Schwarzerden erst am Tag vor Heiligabend statt. Von Frank Faber

Es weihnachtet sehr, allerdings ist am 23. Dezember der Geldbeutel sichtlich ausgedünnt und die EC-Karte ordentlich strapaziert worden. Die Menschen sind knapp bei Kasse. Lohnt es sich dann am Tag vor Heiligabend noch, einen Weihnachtsmarkt zu starten? Im 475-Einwohner-Dorf Schwarzerden funktioniert das, weil sich die Preise auf einem moderaten Niveau bewegen. 1,50 Euro für eine Bratwurst, für den Pott Glühwein, die süße Waffel oder das Gläschen Likör.

Aber warum der späte Termin für den Weihnachtsmarkt hinter dem Dorfgemeinschaftshaus? „Wir haben damals mit allen Ortsvorstehern in der Gemeinde Freisen die Termine festgelegt. Wir wollten den letzten“, berichtet Ortschef Ernst Später (SPD). Vor drei Wochen, so Landfrau Birgit Zimmer, sei noch nicht fix gewesen, ob in diesem Jahr ein Märktchen stattfindet. „Im Vorjahr haben wir einen Nikolausmarkt gemacht, aber wir wollten wieder zum Ursprung eines Weihnachtsmarktes zurück“, sagt Später.

Jonas Hartmann, der den Jugend- 
treff leitet, hat sich dann um die Koordinierung gekümmert. Der Karnevalsverein, die Landfrauen, die Straußjugend und der Sportverein FC Mithras waren sofort dabei. Ein Unterstand, zwei Holzbüdchen, zwei Partyzelte und fertig war das Veranstaltungsareal. „Die Schwarz- 
erdener sollen sich einfach treffen“, erklärt Später. Und die ließen nicht lange auf sich warten. Der Erlös aus dem Weihnachtsmarkt wird in eine Anschaffung fürs Dorf gesteckt. „Da steht immer was an“, weiß der Ortsvorsteher.