Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:55 Uhr

Freisen
Wieder rufen falsche Polizeibeamte an

(Symbolbild)
(Symbolbild) FOTO: picture alliance / dpa / Patrick Pleul
Freisen. Zu Anfurfen von falschen Polizeibeamten kommt es vermehrt im Landkreis St. Wendel (wir berichteten). Dabei melden sich Personen bei Leuten, bevorzugt Senioren,und geben sich als Polizeibeamte aus. In Wirklichkeit handelt es sich um potenzielle Straftäter, die unberechtigt zunächst einmal persönliche Vermögensverhältnisse ausspionieren wollen, so die Polizei. Von Melanie Mai

Aktuell hat auf diese Art und Weise am Mittwoch auch ein Unbekannter bei einer Familie aus der Gemeinde Freisen angerufen. Er hat sich als Polizeibeamter ausgegeben und wollte persönliche Verhältnisse auskundschaften. Hierzu hat er von einem Einbruch in der Nähe erzählt und wollte anschließend weitere persönliche Umstände erfragen. Die angerufene Familie aus Freisen hatte jedoch gleich durchschaut, dass es sich um den Anruf eines falschen Polizeibeamten handelt und dies dem Anrufer direkt vorgehalten. Daraufhin wurde das Telefonat auch umgehend beendet. Im Nachhinein bestätigte sich die Vermutung, dass der Anruf tatsächlich nicht von der Polizei gekommen war.

Diesbezüglich warnt die Polizei St. Wendel auch weiter vor solchen Anrufen und rät, in Zweifelsfällen die Polizei nicht etwa über die durchgegebenen Telefonnummern der Anrufer, sondern über die veröffentlichen Telefonnummern der Polizei zurückzurufen.