| 20:33 Uhr

Weihnachtsmarkt
Petrus zeigte sich als Spielverderber

Der Heilige Nikolaus und die Engel erschienen beim Freisener Weihnachtsmarkt auf der Bühne.
Der Heilige Nikolaus und die Engel erschienen beim Freisener Weihnachtsmarkt auf der Bühne. FOTO: Frank Faber
Freisen. Der Freisener Weihnachtsmarkt lockte wieder viele Besucher an. Vielleicht wären es mehr geworden, wenn es nicht so stark geregnet hätte. Von Frank Faber

Seit drei Jahrzehnten treffen sich die Freisener nun schon auf ihrem Weihnachtsmarkt. Ein Geburtstagswunsch ist am Wochenende nicht in Erfüllung gegangen. „Wir hatten uns besseres Wetter gewünscht“, bedauerte Alexander Becker, der Vorsitzende der veranstaltenden Vereinsgemeinschaft (VG). Damit die Besucher nicht im Regen stehen mussten, reagierten die Vereine vorsorglich auf das nasse Geprassel von oben. Zusätzlich waren Pavillons und Überdachungen für die zehn Stände noch herbeigeschafft worden. Der Musikverein verteilte Hackschnitzel auf dem Boden als Teppich vor seiner Hütte. „Am Freitag ging es mit dem Wetter eigentlich noch“, berichtete Becker.


Auf der grünen Insel ist das Wetter ebenso unbeständig, wie beim irischen Auftaktabend des 30. Freisener Weihnachtsmarktes auf dem Mutziger Platz mit Giesbert McGuinness und Rudi Schömann. Der Auftritt des Duos aus St. Wendel sorgte trotzdem für eine Top-Stimmung und 150 Menschen schunkelten begeistert im Takt der Folkloremusik mit. „Nur ein Stand in der Platzmitte war offen. Wir haben Guinness und irischen Whisky ausgeschenkt“, sagte Becker.

Jahr für Jahr wollen die Verantwortlichen auch neue Ideen umsetzen. Für den Samstag engagierte die VG dazu die Band AH2LA. Die Formation präsentierte eine Mischung aus  Weihnachtsliedern in rockigen Versionen und bekannte Ohrwurm-Rocksongs. „Ein richtiger Glücksgriff“, freute sich Becker zum mit 200 Besuchern bei Nieselregen ordentlich angenommenen Konzertabend.



Wichtig, betonte Becker weiter, sei bei der Veranstaltung auch das soziale Engagement. Im Vorjahr unterstützten alle Vereine den Karnevalverein beim Verkauf von gebrannten Mandeln. Der Erlös in Höhe von 800 Euro wurde jetzt an die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland übergeben. Der Sonntag beim Weihnachtsmarkt ist der Tag der Kinder und Familien und die Bühne gehörte dem Nachwuchs aus der Gemeinde. Mit dem spanischen Weihnachtslied „Feliz Navidad“ beendeten Schüler der Gemeinschaftsschule ihre Gesangsdarbietungen. Hinter der Bühne wurden währenddessen 350 Nikoläuse und Mandarinen angeliefert. Die Grundschüler aus Freisen-Oberkirchen kündigten singend den Besuch vom Nikolaus an: „Er ist hier“. Drei Sicherheitskräfte geleiteten den Mann mit dem Bischofsstab und seine Engel durch die im Dauerregen ausharrende Menschenmenge. Anschließend verteilte er die kleineren Naschkopien des Schutzpatrons aus Schokolade an die Kinder.

Den Schlusspunkt setzte Zitherspieler Benno Schmitt aus Freisen mit einer Auswahl von Weihnachtsklassikern. „Über die drei Tage waren rund 300 Helfer von den einzelnen Vereinen im Einsatz“, erklärte Becker. Den äußeren Umständen entsprechend zeigte sich der VG-Vorsitzende mit Verlauf und Besucherzuspruch zufrieden.