| 00:00 Uhr

Sechs fünfte Klassen in Freisen

St Wendel. Die meisten Neuanmeldungen melden die Gemeinschaftsschulen in Freisen und Marpingen, gefolgt vom Gymnasium Wendalinum. Insgesamt verbuchen fünf von acht weiterführenden Schulen des Landkreises ein Plus an Neuanmeldungen. Hier ein Überblick. Volker Fuchs

681 Kinder werden nach den Sommerferien im St. Wendeler Land von den Grundschulen auf weiterführende Schulen wechseln. So die Statistik. Für die acht Gymnasien und Gemeinschaftsschulen in der Trägerschaft des Landkreises haben sich aber schon 720 Viertklässler angemeldet. Rechnet man das Arnold-Janssen-Gymnasium in kirchlicher Trägerschaft hinzu sind es sogar 761. Das heißt, dass auch viele Kinder aus Nachbarkreisen und aus Rheinland-Pfalz eine Schule im St. Wendeler Land besuchen.

Gymnasien : In Sachen Gymnasien verzeichnet das Gymnasium Wendalinum den höchsten Zuwachs an Fünftklässlern. Für dieses haben sich 117 Schüler neu angemeldet, das sind 38 mehr als im vergangenen Jahr. Sie werden in fünf Klassen unterrichtet.

Überhaupt sind die beiden Gymnasien des Landkreises deutlich stärker nachgefragt. 2014 gab es an beiden Schulen 158 Neuanmeldungen, dieses Jahr sind es 210. Das Cusanus-Gymnasium werden nach den Sommerferien 93 Kinder besuchen, 14 mehr als 2014. Vier Fünfer-Klassen werden für sie gebildet. Darunter eine Ganztagsklasse für 21 Kinder. Das Arnold-Janssen-Gymnasium in kirchlicher Trägerschaft verzeichnet hingegen einen Rückgang bei den Neuanmeldungen um 27 Schüler; 41 Kinder haben sich hier angemeldet, 19 von ihnen entschieden sich für die Ganztagsklasse.

Gemeinschaftsschulen : Den größten Zuspruch findet die Gemeinschaftsschule in Freisen . Für diese haben sich 156 Viertklässler entschieden, das sind 24 mehr als im vergangenen Jahr. Sie werden in sechs Klassen unterrichtet. 66 Kinder kommen aus Rheinland-Pfalz, hier wirkt sich die Schließung der weiterführenden Schule in Baumholder positiv aus. "In Freisen sind wir aber jetzt an der Kapazitätsgrenze angelangt", sagt Helmut Backes vom Schulamt des Landkreises. 75 Neuanmeldungen gibt es bei der Gemeinschaftsschule Theley, das sind ein Dutzend mehr als 2014. Die Kinder werden in drei Klassen unterrichtet. 138 Kinder sind in der Gemeinschaftsschule Marpingen angemeldet, 19 mehr als 2014. Sie verteilen sich auf fünf Klassen. Die Gemeinschaftsschule Türkismühle wollen 103 Kinder besuchen, 16 weniger als 2014. Für sie wird es fünf Klassen geben. Für die Ringwallschule in Nonnweiler hatten sich nur 20 Kinder angemeldet. Die Folge: Hier werden keine Eingangsklassen mehr gebildet, die Schule läuft aus. Von den 20 betroffenen Schülern wechseln elf nach Türkismühle, neun an andere Schulen (wie berichtet). In die St. Wendeler Gemeinschaftsschule, die einzige "richtige" Ganztagsschule im Landkreis, wollen 38 Viertklässler gehen, 13 weniger als 2014. Zwei Klassen werden gebildet. Trotz der geringen Anmeldezahl ist Landrat Udo Recktenwald sicher: "Wir haben bei der Ganztagsschule in St. Wendel Potenzial. Ich bin überzeugt, dass es der Schulleitung gelingt, der Schule neue Impulse zu geben."