| 20:30 Uhr

Weihnachtsmarkt
Nikolaus besuchte den Freisener Markt

Winterwetter wie bestellt: Beim Weihnachtsmarkt in Freisen rieselten leise die Schneeflocken vom Himmelszelt.
Winterwetter wie bestellt: Beim Weihnachtsmarkt in Freisen rieselten leise die Schneeflocken vom Himmelszelt. FOTO: Frank Faber
Freisen. Die Freisener trafen sich am vergangenen Wochenende zu leckeren Knabereien und Glühwein auf ihrem Weihnachtsmarkt.

Eine Szene wie aus dem Bilderbuch: Schneeflocken hatten das Ambiente des 29. Freisener Weihnachtsmarktes auf dem Mutziger Platz verzuckert. Der Schnee schuf bei glühweintauglichen Temperaturen eine winterliche und romantische Atmosphäre am ersten Adventssonntag. Da lagen bereits zwei Markttage hinter der organisierenden Vereinsgemeinschaft. Mit akustischen Rocksongs der Coverband No Gain waren die Freisener ins Marktwochenende gestartet. „Wir wechseln in jedem Jahr am Freitag das Motto, es hat wieder gepasst“, stellte Alexander Becker, der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft, fest. Er freute sich, dass mit 14 Buden, darunter ein Bauwagen und ein großes Weinfass, der Mutziger Platz rundum komplett zugebaut worden sei. „Wichtig ist für uns, dass das soziale Engagement eine Rolle spielt“, meinte Becker. Alle teilnehmenden Vereine unterstützten den Karnevalverein Freisen bei einer Spendenaktion zugunsten der Kinderkrebshilfe Saarland. „An jedem Verkaufsstand gibt es selbst gemachte gebrannte Mandeln. Der komplette Erlös aus deren Verkauf kommt der Kinderkrebshilfe Saarland zugute. Zusätzlich wird die Vereinsgemeinschaft noch etwas beisteuern“, kündigte deren Vorsitzender an. Den Samstagabend gestalteten die Chöre.



Dann langsam füllte sich am Sonntag der schneebedeckte Mutziger Platz. Ein Ofen vor dem Häuschen des Technischen Hilfswerks (THW) heizte mächtig ein. Gemeinsam mit den Helfern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) waren die THWler im Einsatz. Rusti-Fladen aus dem Steinbackofen, vegetarisch oder pikant belegt, stand auf deren Speisekarte. Zweieinhalb Zentner Kartoffeln hatten die Garten- und Naturfreunde (GNF) für die Herstellung der Grombeer-Waffeln nach Omas Rezept vorbereitet. „Es wird wohl reichen“, meinte GNF-Schriftführer Harry Becker. Gemeinsam mit dem Naturschutzverein boten die Gartenfreunde zudem in einem Zeltpavillon Bildbände, Reiseführer und Geschichtsbücher kostenlos zum Mitnehmen an. Zum Mitsingen animierten die Kinder der Grundschule Freisen-Oberkirchen, die ein Bühnenprogramm einstudiert hatten. Zwischendrin trug der Nachwuchs die Geschichte von einem traurigen Nikolaus und von der Weihnachtsmaus vor. Dann war der große Moment gekommen: „Der Nikolaus ist hier“ sangen die Kinder. Begleitet von sechs Engeln bahnte sich der Mann aus dem Himmel den Weg durch die Menschenmenge hinauf auf die Bühne. 400 Tüten standen für die Bescherung bereit.

Eine weniger schöne Bescherung musste die Vereinsgemeinschaft schon am Sonntagmorgen registrieren. Vor den Ständen waren mehrere Stehtische entwendet worden. „Wir haben den Diebstahl der Polizei gemeldet“, berichtete Alexander Becker. Nach seinen Angaben seien die Stehtische so gegen 10.30 Uhr verschwunden. „Während der Nachtwache war noch alles in Ordnung“, so Becker. Und deshalb gehe er davon aus, dass sich der oder die Täter bestens ausgekannt hätten. „Das ist schon ein Wermutstropfen“, beklagte er. Ansonsten war der Vorsitzende mit dem Besucherzuspruch und Verlauf des dreitägigen Weihnachtsmarktes zufrieden.

Die Kinder der Grundschule Freisen-Oberkirchen empfingen den Nikolaus. Der hatte für jedes Kind ein kleines Geschenk dabei.
Die Kinder der Grundschule Freisen-Oberkirchen empfingen den Nikolaus. Der hatte für jedes Kind ein kleines Geschenk dabei. FOTO: Frank Faber