| 20:07 Uhr

Hallenfußball
Freisen siegt beim Heimspiel

  Strahlende Sieger: Die Spieler des FC Freisen bejubeln den Finalsieg über Baumholder. Dabei schalteten sie auch die Tor-Maschinerie der Gäste aus.
Strahlende Sieger: Die Spieler des FC Freisen bejubeln den Finalsieg über Baumholder. Dabei schalteten sie auch die Tor-Maschinerie der Gäste aus. FOTO: B&K / Bonenberger/
Freisen. Fußball-Verbandsligist FC Freisen gewinnt Finale in der Bruchwaldhalle gegen den VfR Baumholder mit 4:2. Von Frank Faber

Fußball-Verbandsligist FC Freisen hat am Sonntag sein eigenes Hallenturnier in der Bruchwaldhalle gewonnen. Im Wunschfinale setzte sich der Gastgeber überraschend souverän mit 4:2 gegen den rheinland-pfälzischen Landesligisten VfR Baumholder durch. „Wir haben unser bestes Spiel gezeigt. Baumholder war bis zum Endspiel, die mit Abstand beste Mannschaft des Turniers“, freute sich Trainer Christian Schübelin.


Sein Team und Baumholder hatten bis zum Showdown alle Partien klar dominiert – und der VfR auf dem Weg dorthin bereits 28 Treffer erzielt. „Das wollen wir auch im Finale so machen, wir wollen gewinnen“, kündigte VfR-Trainer Sascha Schnell noch kurz vor dem Anpfiff an. Aber schon nach 30 Sekunden war sein Plan durchkreuzt. Freisens Michel Campos nahm einen hohen Ball mit der Brust an und hämmerte den Ball dann aus der Drehung zum 1:0 in den Kasten. Nun baute der FCF sein Defensiv-Viereck auf und legte bei Ballgewinn mit schnellem Passspiel den Vorwärtsgang ein. Ein Zuspiel erreichte Steven Klos – und dessen Linksschuss zappelte zum 2:0 im Netz. „Wir sind mehr gelaufen als in den anderen Spielen“, sah Schübelin den Hauptgrund dafür, dass sein Team das Endspiel so klar bestimmte.

Baumholder fiel dagegen kaum etwas Kreatives ein. Viel zu oft wurde der Ex-Freisener Patrick Clos, mit 14 Treffer bester Turniertorjäger, gesucht, aber nicht gefunden. Nach sieben Minuten erhöhte Jochen Schepanski mit einem überlegten Schuss auf 3:0, und Janis Weingarth beförderte eine Ecke von Marcel Therre zum 4:0 ins Gehäuse. In den Schlussminuten ließ der FCF die Zügel schleifen – und Clos konnte mit einem Doppelpack noch auf 2:4 verkürzen.



Im Halbfinale gegen die SVGG Hangard war der FCF zuvor nach der 1:0-Führung durch Alexander Klos kurzzeitig mit 1:2 in Rückstand geraten. Carmelo Ferrara nutzte zwei massive Schnitzer in der Defensive sofort aus. Jonas Gedratis schaffte später den Ausgleich, danach zog der FCF auf 7:3 davon.

Ebenfalls ohne Mühe gelangte Baumholder in die abschließende Turnierpartie. 8:1 hieß es nach den 14 Minuten im Halbfinale gegen die SG Schiffweiler-Landsweiler/Reden. Die SG musste danach erst einmal durchpusten und besiegte im Spiel um Platz drei Hangard mit 7:2.

„Es waren sehr faire Spiele. Da wir uns für den Futsal-Ball entschlossen hatten, gab es keine Bolzerei“, sagte Schübelin. Die Trainer wählten den Freisener Philipp Schreier zum besten Torwart und Baumholders Clos zum besten Spieler.