| 20:15 Uhr

Fußball
Duell der Überflieger in Grügelborn

Oberkirchen. Das Top-Spiel der Fußball-Kreisliga A Nahe steigt an diesem Sonntag. Der Tabellen-Zweite SG Oberkirchen-Grügelborn empfängt Spitzenreiter TSV Sotzweiler-Bergweiler. Von Philipp Semmler

() Die beiden Ausnahme-Teams der Liga spielen gegeneinander: Die SG Oberkirchen-Grügelborn und der TSV Sotzweiler treffen an diesem Sonntag um 15 Uhr im Duell der Überflieger der Kreisliga A Nahe auf dem Kunstrasenplatz in Grügelborn aufeinander. Sotzweiler-Bergweiler führt mit 71 Punkten die Tabelle an. Bezirksliga-Absteiger Oberkirchen-Grügelborn liegt mit nur einem Zähler weniger auf Rang zwei.


Dass eines der beiden Teams Meister und das andere Vizemeister wird, steht schon jetzt so gut wie fest. Denn die beiden Clubs spielen quasi in einer anderen Liga als der Rest der Spielklasse. Der Tabellen-Dritte FSV Sitzerath hat sieben Spieltage vor dem Saisonende schon 18 Zähler Rückstand auf Oberkirchen-Grügelborn.

Völlig offen ist allerdings noch, wer von den beiden Überflieger-Teams den Titel holt und damit direkt in die Bezirksliga aufsteigt und wer als Zweiter in die „Knochenmühle“ Aufstiegsspiele muss (die Vizemeister mehrerer A-Klassen ermitteln dort einen weiteren Aufsteiger).

Sowohl Sotzweiler wie auch Grügelborn können mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ins Top-Duell gehen. Die Gastgeber feierten seit der 1:2-Niederlage in Sotzweiler im Hinspiel satte 16 Siege in Folge. Sotzweiler-Bergweiler hat in der aktuellen Runde noch keine einzige Begegnung verloren. In 25 Partien gab es 23 Siege und nur zwei Unentschieden.

Mit 70 Punkten wäre Oberkirchen-Grügelborn in jeder anderen saarländischen Liga (außer in der Kreisliga A Blies) Spitzenreiter und nicht Tabellen-Zweiter. Nervt es da nicht ein wenig, dass man trotz einer bislang überragenden Saison nicht ganz oben steht? „Nein, gar nicht“, sagt SG-Trainer Michael Zägel. „Ich bin froh, dass es einen solchen Konkurrenzkampf gibt. Solch enge Titelkämpfe machen doch den Fußball aus“, erklärt der Übungsleiter. Und der 36-Jährige ergänzt: „Meine Spieler fiebern schon seit Wochen der Partie gegen Sotzweiler entgegen. Für uns ist das wie ein Pokalendspiel und wir hoffen auch auf 400 bis 500 Zuschauer.“



Der SG-Übungsleiter ist optimistisch, dass seine Elf an diesem Sonntag Revanche für die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel nehmen kann. „Damals haben uns mit Sebastian Koch und Ruslan Lataev zwei absolute Leistungsträger gefehlt. Die sind jetzt wieder dabei. Und sie machen uns ein gutes Stück stärker.“

Lataev und der ehemalige Oberliga-Spieler Koch ziehen bei der SG nämlich im Mittelfeld die Fäden. Lataev ist zudem noch torgefährlich: 13 Mal traf der vor der Saison von Landesligist SG Bostalsee gekommene 27-Jährige bislang in 19 Partien. Damit ist er der drittbeste Schütze seines Teams hinter Aaron Huwer (22 Tore) und Marko Schmidt, der mit 33 Treffern die Torjägerliste der Liga anführt.

Trainer Zägel hat übrigens bereits vor einigen Wochen seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei Oberkirchen-Grügelborn für die nächste Spielzeit verlängert. „Die Kommunikation im Verein ist hervorragend und wir haben momentan eine sehr gute Trainingsbeteiligung“, nennt Michael Zägel einige für diesen Schritt ausschlaggebende Gründe.