| 00:00 Uhr

Die Jagd um Sekunden beginnt

Aus dem Staub gemacht: Hermann Gaßner senior gehört zu den heißen Sieganwärtern rund um St. Wendel. 2013 gewann er die Saarland-Pfalz-Rallye, 2014 wurde er Dritter.Foto: ADAC
Aus dem Staub gemacht: Hermann Gaßner senior gehört zu den heißen Sieganwärtern rund um St. Wendel. 2013 gewann er die Saarland-Pfalz-Rallye, 2014 wurde er Dritter.Foto: ADAC FOTO: ADAC
St Wendel. Das Teilnehmerfeld ist qualitativ so gut besetzt wie noch nie. 89 schnelle Jungs mit schwerem Bleifuß haben für die Saarland-Pfalz-Rallye rund um St. Wendel gemeldet. Favoriten auf den Gesamtsieg sind die Wallenwein-Brüder und Hermann Gaßner senior. Frank Faber

Der Winterschlaf ist vorbei, jetzt geht's mit Vollgas in die neue Rallye-Saison. Insgesamt zwölf Wertungsprüfungen (WP) mit einer Gesamtlänge von 135 Kilometern liegen heute und morgen bei der Saarland-Pfalz-Rallye rund um St. Wendel vor den Piloten . "An den Prüfungen haben wir nichts verändert", sagte Rallyeleiter Thomas Krisam gestern bei der Pressekonferenz in St. Wendel . Die Bedingungen für die Jagd nach den Bestzeiten seien ideal. Krisam ist sich sicher: "Bei der 17 Kilometer langen WP Windpark wird sich die Spreu vom Weizen trennen."

Was den Rallye-Leiter besonders freut: Das Starterfeld sei qualitativ so gut besetzt wie noch nie zuvor, sagt Krisam: "Es fahren sieben Super-2000-Fahrzeuge mit, das hat man bei keiner anderen Rallye in Deutschland." Die Favoriten auf den Gesamtsieg sind schnell ausgemacht: Fabian Kreim und Mark Wallenwein (beide in einem Skoda Fabia S2000), Sandro Wallenwein (Subaru Impreza R4) und Hermann Gaßner senior (Mitsubishi Evo) werden auf dem Treppchen erwartet.

"Da kann ich mit meinem kleinen Wagen nicht mithalten", betont der Vorjahressechste Marijan Griebel (25) aus Hahnweiler bei Freisen . Mit dem Opel Adam R2 unter die Top 10 zu fahren, sei ein sehr gutes Ergebnis. Ein paar entscheidende Sekunden will er schon heute Abend gutmachen. "Bei Dunkelheit fühle ich mich sehr wohl, da können wir was rausholen", sagt Griebel. Nach fünf Jahren mit Alexander Rath als Co-Pilot liest nun Stefan Clemens aus dem Gebetbuch vor. "Ich sehe meine Heimveranstaltung als gute Vorbereitung, um bei der Irland-Rallye topfit an den Start gehen zu können", erklärt Griebel, der in diesem Jahr auch in der europäischen Junior-Rallyemeisterschaft (Junior ERC) auf das Gaspedal tritt.

Einfach ankommen, so lautet das Ziel des 21-jährigen Lukas Meter aus Nonnweiler (Citroén DS3). "Vor einem Jahr wollte ich meine Gegner zu stark unter Druck setzen, bei Freisen ist das schief gegangen und ich habe mich mehrfach überschlagen", blickt Meter zurück. Bei der Sekundenjagd durch die St. Wendeler Innenstadt düst er heute mit Tempo 120 am Bürofenster seines Arbeitsplatzes vorbei.

Der Schwarzenbacher Stefan Petto, bislang im Suzuki Swift unterwegs, freut sich, im neuen, gut 280 PS starken Mitsubishi Lancer Evolution IX ins Geschehen eingreifen zu können. "Durch den Allradantrieb haben wir auf den Schotterabschnitten einen Vorteil gegenüber den heckangetriebenen Autos", meint der 22-Jährige zuversichtlich. Die ersten Testfahrten seien vielversprechend verlaufen. Da er aus dem Kart-Sport komme, würden ihm enge Kurven liegen. "Wenn alles gut läuft, kann ich bei den vier Runden durch die Stadt in die Nähe von Platz 15 fahren", sagt Petto. Von ADAC-Seite geht man davon aus, dass der Stadtkurs (Freitag, 19.30 Uhr/Samstag, 17 Uhr) erneut der Zuschauermagnet der Rallye-Veranstaltung werden wird. Los geht's heute um 17.55 Uhr mit dem Showstart auf dem Schlossplatz.


Zum Thema:

Auf einen BlickZeitplan der 45. Saarland-Pfalz-Rallye:Freitag:Start: Schlossplatz in St. Wendel , 17.55 Uhr. Wertungsprüfung (WP) 1: Haupersweiler - Hoof, 18.21 Uhr. WP 2: Stadtrundkurs St. Wendel , 19.30 Uhr.WP 3: Hauersweiler - Hoof, 19.59 Uhr.Samstag:WP 4: Spiemont I, 9.47 Uhr.WP 5: Freisen /Westrich I, 10.21 Uhr.WP 6: Windpark I, 10.47 Uhr.WP 7: Spiemont II, 13.10 Uhr.WP 8: Freisen /Westrich II, 13.44 Uhr.WP 9: Windpark II, 14.10 Uhr.WP 10: Bosenberg I, 16.28 Uhr.WP 11: Stadtrundkurs St. Wendel II, 17 Uhr.WP 12: Bosenberg II, 17.15 Uhr. red

Stefan Petto freut sich darauf, im neuen, stärkeren Mitsubishi Lancer anzugreifen. Foto: Petto
Stefan Petto freut sich darauf, im neuen, stärkeren Mitsubishi Lancer anzugreifen. Foto: Petto FOTO: Petto