Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Boule-Freunde machen jetzt mit

Hauptfeldwebel Matthias Kreschel (links) nennt den Besuchern aus Freisen und Mutzig Fakten über den Truppenübungsplatz Baumholder, unter den Gästen sind die Bürgermeister Wolfgang Alles (Zweiter von rechts) und Raymond Bernard (Dritter von rechts). Foto: dia-saar.de
Hauptfeldwebel Matthias Kreschel (links) nennt den Besuchern aus Freisen und Mutzig Fakten über den Truppenübungsplatz Baumholder, unter den Gästen sind die Bürgermeister Wolfgang Alles (Zweiter von rechts) und Raymond Bernard (Dritter von rechts). Foto: dia-saar.de
Freisen. Mutzig ist Garnisonsstadt. Da lag es für Freisens Bürgermeister Wolfang Alles nur nahe, die elf Gäste aus der französischen Partnerstadt am Donnerstag auf den Truppenübungsplatz Baumholder zu bringen. Eine Besichtigung ist aber nur ein Teil des Programms, das Jahr für Jahr im Wechsel - einmal in Mutzig, dann in Freisen - organisiert wird

Freisen. Mutzig ist Garnisonsstadt. Da lag es für Freisens Bürgermeister Wolfang Alles nur nahe, die elf Gäste aus der französischen Partnerstadt am Donnerstag auf den Truppenübungsplatz Baumholder zu bringen. Eine Besichtigung ist aber nur ein Teil des Programms, das Jahr für Jahr im Wechsel - einmal in Mutzig, dann in Freisen - organisiert wird. "Es ist auch ein Arbeitsbesuch", sagt Alles. Und er fügt hinzu: "Der Tag soll dazu dienen, dass sich nicht nur die Offiziellen austauschen, sondern ein gegenseitiger Dialog entsteht."Und so sind am Nachmittag an den Tischen im Sitzungssaal des Rathauses deutsch-französische Pärchen ins Gespräch vertieft. So sitzt ein Vertreter der Blutspender Mutzig bei einem vom Freisener Roten Kreuz, die Mitglieder der beiden Fotoclubs unterhalten sich, und auch jeweiligen Frauengemeinschaften planen ihre nächsten Aktivitäten. Im September steht übrigens der Freisener Tag in Mutzig auf dem Programm. Und am 15. August wird in der 6000-Seelen-Stadt im Elsass erstmals ein gemeinsames Turnier der Boule Freunde Haupersweiler und des Petanque-Clubs Mutzig organisiert. "Die Vereine haben sich bereit erklärt, die Partnerschaft zu beleben", sagt Horst Johann, der Vorsitzende der Freunde der Partnerschaft Mutzig. Nachwuchs fehltDie Vereine ziehen mit, das freut die Verantwortlichen. Zumal die Partnerschaft auf eine Initiative der beiden Fotoclubs zurückgeht. Was jetzt fehlt, sei der Nachwuchs. "Wir müssen daran arbeiten, dass die jungen Leute zusammenkommen", sagt Mutzigs Bürgermeister Raymond Bernard. Und deshalb werde in Zukunft verstärkt mit den Schulen zusammengearbeitet. Schließlich seien die beiden Gemeinden gerade einmal zwei Stunden entfernt. "Es ist eine Partnerschaft der kurzen Wege und der engen Freundschaft", sagt Alles. Der 20. Geburtstag werde deshalb auch groß gefeiert. Auch das wurde jetzt in Freisen beschlossen. Wie, das steht allerding noch nicht fest. Ende des Jahres sollen erste Vorschläge erarbeitet werden. him