Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

Fotografie
Bester deutscher Jung-Fotograf gesucht

Nachwuchs-Fotografen diskutieren angeregt über das Ergebnis einer Fotografie – auf Papier. Dabei fotografieren junge Fotografen von heute eher digital.
Nachwuchs-Fotografen diskutieren angeregt über das Ergebnis einer Fotografie – auf Papier. Dabei fotografieren junge Fotografen von heute eher digital. FOTO: Franz Rudolf Klos/Fotoclub
Freisen. Der Tele Club Freisen richtet erstmals den bundesweiten Wettbewerb „Snapshot“ aus. Der soll moderner werden, sagt Steffen Klos.

Deutschlands bester Jungfotograf wird im Sommer in Freisen gekürt. Der Fotoclub Tele Freisen richtet den bundesweiten Wettbewerb „Snapshot“ des Deutschen Verbands für Fotografie aus. Das hat auch seinen Grund: Seit Kurzem ist der 23-jährige Steffen Klos aus Freisen Bundesjugendreferent, der gleichaltrige Jannik Scheer, ebenfalls aus Freisen, sein Stellvertreter. „Wir haben uns vorgenommen, den Jugend-Wettbewerb zu modernisieren“, beschreibt Klos das Ziel. Seit zehn Jahren gebe es bereits den Wettbewerb. Da aber bisher Papierfotos gefordert waren, seien viele Jugendliche gehemmt gewesen, so Scheer. Die Jugend von heute fotografiert eben digital. „Über Facebook oder Instagram, gibt es eine hohe Reichweite und viele Kommentare“, erklärt Klos.

Aber es sei auch ein Kostenfaktor, fügt Scheer hinzu. Die Fotos ausdrucken, verpacken und verschicken — das alles koste Geld. Gerade für Jugendliche sei das ein Grund, nicht teilzunehmen. Mit der Vorgabe, digitale Fotos einzusenden, sei der Wettbewerb quasi kostenfrei geworden.

Das Thema des Wettbewerbs lautet „Mach dein Ding!“. Ihre Bildidee sollen die Jugendlichen bis 21 Jahren in einer Serie von vier bis sechs Bildern umsetzen. Dazu muss ein erläuternder Text eingereicht werden. Das habe auch seinen Sinn, wie Scheer erläutert: „Erwachsene, die die Bilder bewerten, verstehen oft die Gedankengänge der Jugend nicht so genau.“ Wer mitmachen will, muss nicht Mitglied im Verband sein. Er oder sie muss lediglich einen Wohnsitz in Deutschland haben. Es gibt Preise im Wert von rund 7000 Euro zu gewinnen, unter anderem Kameras, Zubehör und Software-Produkte. Bisher nahmen zwischen 100 und 150 junge Menschen an dem Fotowettbewerb teil. „Wir wollen wesentlich mehr Jugendliche erreichen“, sagt Klos.

Mit dem Wettbewerb verbunden ist auch das erste bundesweite Jugend-Foto-Festival. Dieses geht vom 20. bis 22. Juli in Freisen über die Bühne. Das Programm steht noch nicht komplett, aber Steffen Klos gibt schon einmal einen Vorgeschmack: Am Freitagabend soll es eine Ausstellung des Fotoclubs Tele Freisen und der Schul-AG der Gemeinschaftsschule geben. „Etwa 90 Fotos von unserem Jugend-Aktionstag sind dann in der Schulturnhalle zu sehen“, sagt Klos. Außerdem ist für Freitagabend ein Open-Air vorgesehen.

Am Samstag, 21. Juli, steht die Bruchwaldhalle ganz im Zeichen der Fotografie. Es wird Workshops geben, eine Fotobox mit witzigen Accessoires und eine Audiovisionsschau. Auch einen Foto-Markt wird es geben. Zudem ist für Samstagabend die Preisverleihung vorgesehen. Workshops sind auch für Sonntag, 22. Juli, geplant. Klos erwartet Jugendgruppen aus ganz Deutschland. „Allein aus Dresden haben sich 20 Leute angesagt“, so Klos. Kommen Wettbewerb und Festival gut an, kann sich Klos vorstellen, beides in der Region zu etablieren.

Beim Jugendworkshop können sich junge Menschen hinter der Kamera ausprobieren.
Beim Jugendworkshop können sich junge Menschen hinter der Kamera ausprobieren. FOTO: Jannik Scheer