| 20:15 Uhr

Familien sollen gern hier wohnen

Nennen Sie uns die drei wichtigsten Ziele ihrer Partei in der kommenden Wahlperiode?Andreas Veit (CDU): Oberste Priorität haben der Baubeginn und die Fertigstellung des Sunpark Bostalsee, der zum Motor weiterer touristischer Investitionen rund um den Bostalsee werden wird

Nennen Sie uns die drei wichtigsten Ziele ihrer Partei in der kommenden Wahlperiode?Andreas Veit (CDU): Oberste Priorität haben der Baubeginn und die Fertigstellung des Sunpark Bostalsee, der zum Motor weiterer touristischer Investitionen rund um den Bostalsee werden wird. An zweiter Stelle steht die Umsetzung der Maßnahmen, die aus dem Konjunkturpaket von Bund und Land finanziert werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den Grundschulen in Sötern und Gonnesweiler und bei gemeindeeigenen Gebäuden sowie der Sanierung von Gemeindestraßen. Schließlich soll zur Sicherung der Nahversorgung drittens die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes und eines Discounters in Türkismühle umgesetzt werden. Eckhard Heylmann (SPD): Bildung, Schule, Kindergärten: Die SPD will sich dafür einsetzen, dass die Oberstufe an der Gesamtschule Türkismühle erhalten bleibt und dass die Grund- und Gesamtschulen zu echten Ganztagsschulen werden. Die Kindergärten sollen allesamt genügend Plätze in Hort und Krippe anbieten. Arbeit, Tourismus, Infrastruktur: Der Bau des Ferienparks steht offenbar vor der Tür. Die Dörfer der Gemeinde müssen fit gemacht werden für unsere Besucher. In erster Linie der Bahnhof von Türkismühle muss dringend saniert werden. Vereine, Ehrenamt, Konzepte für die Ortskerne: Wir möchten unsere Vereine und das Ehrenamt gerecht fördern. Und uns dafür einsetzen, dass jedes Dorf lebens- und liebenswert bleibt auf seine individuelle Art, damit junge Familien gerne hier wohnen. Steffen Schopper (UBNN): Zweifellos sind Natur und Landschaft das größte Kapital der Gemeinde. Leider ist die Bedeutung dieses Kapitals vielen Menschen noch nicht bewusst. Hier gilt es Überzeugungsarbeit zu leisten und Entwicklungen zu fördern, die Natur und Landschaft erhalten und die Infrastruktur in den Dörfern sichern und verbessern. Das zweite Ziel lautet: Gemeindefinanzen stabilisieren. Drittes Ziel: Einfluss der Parteipolitik in der Gemeinde zurückdrängen. Bis auf die bekannten Großprojekte, die von SPD und CDU unterstützt werden, ist es der UBNN gelungen, zu einer besseren Diskussionskultur im Gemeinderat und zu mehr sachorientierten Entscheidungen beizutragen. Guido Baltes (FDP): Eine für alle Generationen ausgewogene, bürgernahe Kommunalpolitik unter Beachtung der sozialen und wirtschaftlichen Belange sowie deren Finanzierbarkeit. Der Ausbau des touristischen Angebotes in unserer Gemeinde sowie die Sicherung und Verbesserung des ÖPNV. Und die Vermarktung des Wirtschaftsstandortes Nohfelden mit seiner sehr guten Verkehrsanbindung.Hellmuth Noll (Linke): Bürger und Jugendliche müssen bei größeren Vorhaben der Gemeinde beteiligt werden, auch für Entscheidungen, die über den gewählten Zeitraum der Volksvertreter hinausgehen. Öffentliches Eigentum erhalten - Rückführung der Grundversorgung in die öffentliche Hand - Stromnetz, Gasnetz, Wasserleitungen, Abfallentsorgung, Wertstoffverwertung. Innerörtlicher Nahverkehr sollte ausgebaut werden, es sollten Shuttle-Kleinbusse eingesetzt werden, wie dies in Spanien oder der Türkei üblich ist, um Mitbürger schnell und preiswert ans Ziel zu bringen. him