| 20:15 Uhr

Der Kampf gegen das eigene Ich

Die Karateka Isabell Fuchs,Oliver Schmidt und Tanja Backes von der Kampfsportabteilung des SV Namborn. Foto: dia-saar
Die Karateka Isabell Fuchs,Oliver Schmidt und Tanja Backes von der Kampfsportabteilung des SV Namborn. Foto: dia-saar
Namborn. Es herrschte gespannte Ruhe in der Liebenburghalle in Eisweiler, als Hanshi Hans-Dieter Rauscher seine weiß- und schwarzgekleidete "Gefolgschaft" um sich versammelte. 150 Kampfsportler aus zehn Nationen waren zur Europameisterschaft nach Namborn gekommen, um in zahlreichen asiatischen Kampfkünsten ihre Besten zu ermitteln Von SZ-Mitarbeiter Oswin Sesterheim

Namborn. Es herrschte gespannte Ruhe in der Liebenburghalle in Eisweiler, als Hanshi Hans-Dieter Rauscher seine weiß- und schwarzgekleidete "Gefolgschaft" um sich versammelte. 150 Kampfsportler aus zehn Nationen waren zur Europameisterschaft nach Namborn gekommen, um in zahlreichen asiatischen Kampfkünsten ihre Besten zu ermitteln. Und so beherrschten schnell Schwerter, Stöcke, Gabeln und Sicheln mit fernöstlichen Klängen und Kampfformen die Halle. Die Kampfsportabteilung des SV Namborn (SVN) nutzte wieder einmal ihren Heimvorteil und kam zu beachtlichen Ergebnissen. Am erfolgreichsten war Tanja Backes. Die 34-jährige Hausfrau gewann nach drei Siegen in der Endrunde die Europa-Meisterschaft in Arnis-Kampf Mittelstufe Damen und in Arnis-Anjo Damen-Einzel. Außerdem wurde die Kampfsportlerin in Karate-Kata mit ihrer Schwester Isabell Fuchs und Oliver Schmidt im Damen/Herren-Team Dritter und belegte im Einzel in Karate-Kata den viertren Platz.Der Geist wird gefordert Tanja Backes betreibt den Kampfsport seit über 20 Jahren, besitzt den ersten Dan Karate und bestritt jetzt nach ihrer Babypause den dritten Wettkampf, wie sie sagte. "Ich bin von dem fernöstlichen Flair dieser Kampfsportart begeistert. Es ist ein Kampf gegen das eigene Ich". Schwester Isabell, 28, sagt: "Bei mir hat alles mit sechs Jahren angefangen. Es hat Spaß gemacht und seitdem bin ich dabei". So sieht es auch Oliver Schmidt. Der 44-Jährige aus Roschberg kam 2004 durch sein Patenkind Daniel zum Karatesport, wie er erzählte. Neben dem Körper werde beim Kampfsport auch der Geist gefordert und man werde ausgeglichener und selbstsicherer. Der dritte Platz im Team und der zweite Platz im Einzel Oberstufe Karate-Kata "ist für mich der bisher größte Erfolg", freute sich Oliver Schmidt. Mit Kampfsportlern aus Ungarn, Italien, Frankreich, Niederlande, Schweiz, Österreich, Deutschland, Frankreich, Ukraine und Russland war die Konkurrenz in Namborn sehr groß. Hans Dieter Rauscher aus Freiburg, 8. Dan Karat, sprach als Turnierleiter von einem außerordentlich hohem Niveau mit nochmaliger erheblicher Steigerung gegenüber den letzten Europameisterschaften der Dako-Imaf. Die Leistung in Iaido, einem japanischen Samurai-Schwertkampf, sei Weltklasse gewesen, so Rauscher. Auch das zum ersten Mal in Namborn durchgeführte europäische Jugend-Besten-Turnier habe alle Erwartungen übertroffen. Lena und Adrian Johann aus Namborn haben hier knapp das Siegestreppchen verfehlt. Ebenfalls neu in Namborn waren die Kendo-Kämpfe mit Vollkontakt des Gegners und voller Schutzausrüstung. Ältester Kampfsportler in Namborn mit 61 Jahren war Jürgen Basler aus Berlin. Er gewann zwei Goldmedaillen mit weiteren guten Platzierungen. Lara Leäsi, sechs Jahre, aus Mainz war die jüngste Kampfsportlerin in Eisweiler. SVN-Abteilungsleiter Rainer Wilhelm und Volker Scholl, der Gründer der Namborner Karateka, sprachen von einem tollen Turnier.



Auf einen BlickDie Platzierungen der Starter des SV Namborn bei den Europameisterschaften: Die Goldmedaille errang Tanja Backes in Arnis-Kampf und Arnis-Anjo. Sie wurde Dritter im Team mit Isabell Fuchs und Oliver Schmidt im Karate-Kata und belegte im Einzel Karate-Kata der Damenklasse den vierten Platz. Jeweils den zweiten Platz belegte Tamara Becker (Jugend) in Sai-kampf und Karate-Kata. Oliver Schmidt wurde Dritter in der Oberstufe Karate-Kata und im Team Karate-Kata. Isabell Fuchs kam im Arnis Kampf (Mittelstufe) auf den dritten und im Karate Kata der Damen auf den fünften Platz. se