| 20:10 Uhr

Der evangelische Frauenbund muss sparen

Niederkirchen. Der evangelische Frauenbund Niederkirchen zählt rund 500 Mitglieder und dürfte damit der größte Verein im mittleren Ostertal sein. Doch die Zahl der Mitglieder verringert sich durch Sterbefälle, und immer mehr Personen beanspruchen einen Zuschuss zu den Pflegekosten. Die Ausgaben steigen kontinuierlich und übertreffen die Einnahmen

Niederkirchen. Der evangelische Frauenbund Niederkirchen zählt rund 500 Mitglieder und dürfte damit der größte Verein im mittleren Ostertal sein. Doch die Zahl der Mitglieder verringert sich durch Sterbefälle, und immer mehr Personen beanspruchen einen Zuschuss zu den Pflegekosten. Die Ausgaben steigen kontinuierlich und übertreffen die Einnahmen. So sah sich der Vorstand gezwungen, die Zuschüsse zu den Pflegekosten zu verringern. Zur Versammlung im Gasthaus Neu waren über 60 Mitglieder erschienen. Sie stimmten dem Vorschlag des Vorstandes zu. Die monatliche Zuzahlung zu den Pflegekosten wird auf 40 Euro pro Person reduziert. Das sei immer noch viel bei einem Jahresbeitrag von 20 Euro, meinte die Vorsitzende Thea Edinger. Bisher waren die Ehegatten mitversichert. Nun wurde der Paragraph 5 wie folgt geändert:" Anspruch auf Leistungen haben die Mitglieder." Der Zusatz "und die Ehegatten" entfällt. Diesen Vorteil, dass zwei Personen für einen Mitgliedsbeitrag Ansprüche stellen können, gebe es sonst nirgends, so Edinger. Zur Gesundheitsvorsorge bot der Frauenbund für Mitglieder bisher kostenlos Gymnastik-Kurse an. Auch hier müssen die Kosten gestrafft und ein Beitrag der Teilnehmer nach den Sommerferien erhoben werden. Über die Höhe des Beitrages entscheidet der Vorstand. Wegen der geringen Teilnahme entfällt der Kurs in Bubach, statt zwei wird es in Niederkirchen nur noch einen Kurs geben. Je eine Gruppe bestehen dann noch in Hoof, Osterbrücken und Niederkirchen. Bei ihrem Rückblick hob die Vorsitzende den Ausflug nach Monschau und die rundum gelungenen Weihnachtsfeiern hervor. Der Weltgebetstag sei gut vorbereitet und hervorragend gestaltet worden. Bei den Spenden habe man ein Rekordergebnis erzielt. Ein Betrag von 450 Euro konnte dem Weltgebetstagsteam überwiesen werden. Der Vereinsausflug führt am 2. Juli nach Aachen. kam