Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:20 Uhr

CDU fordert Schwimm-Unterricht für Grundschüler

Nohfelden. "Immer mehr Kinder können nicht schwimmen." Das hat Peter Schön erfahren. "Und das ist kein guter Zustand." Deshalb forderte die CDU-Fraktion in der jüngsten Sitzung des Nohfeldener Gemeinderates (wir berichteten) die Verwaltung auf, zu prüfen, wie ein Konzept für Schwimm-Unterricht an de Grundschulen aussehen könnte, eventuell in Zusammenarbeit mit der DLRG

Nohfelden. "Immer mehr Kinder können nicht schwimmen." Das hat Peter Schön erfahren. "Und das ist kein guter Zustand." Deshalb forderte die CDU-Fraktion in der jüngsten Sitzung des Nohfeldener Gemeinderates (wir berichteten) die Verwaltung auf, zu prüfen, wie ein Konzept für Schwimm-Unterricht an de Grundschulen aussehen könnte, eventuell in Zusammenarbeit mit der DLRG.Grundsätzlich sind auch die anderen Fraktionen für Schwimm-Unterricht an Grundschulen. Allerdings hat Eckhard Heylmann von der SPD auch Bedenken. Bei drei Schulstunden Sport pro Woche, Klassen in der Größenordnung von rund 30 Schülern und der relativ großen Entfernung zu Schwimmbädern hält er es für schwierig, den Unterricht zu organisieren. Nohfelden selbst hat kein Schwimmbad. "Muss ein Lehrer mit 30 Kindern im Bus nach Tholey, Oberkirchen oder Nonnweiler fahren, dann noch umziehen, schwimmen und wieder umziehen - da reichen die drei Schulstunden nicht." Von der Sache her sei auch die SPD dafür, allerdings müsste, so Heylmann, "der Antrag besser durchdacht werden". Steffen Schopper von der UBNN regte an, das Thema könne im Ausschuss beraten werden. Außerdem will er in Birkenfeld nachhören, ob dort eventuell ein Schwimm-Unterricht möglich wäre. "Bei der Elisabeth-Stiftung gibt es ein kleines Bewegungsbad." him