Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:10 Uhr

Brennerei Michel spendet für Jugendarbeit der Sportfreunde

Winterbach. Auch in der Brennsaison, die von September vergangenen Jahres bis Ende April dieses Jahres dauerte, wurden von Brennmeister Alois Michel viele Probierschnäpse ausgeschenkt, alle zu Gunsten der Jugendarbeit der Sportfreunde Winterbach. Der Kassierer des Jugend-Fördervereins der Sportfreunde Winterbach, Klaus Brill, konnte jetzt die stolze Summe von 459 Euro entgegen nehmen

Winterbach. Auch in der Brennsaison, die von September vergangenen Jahres bis Ende April dieses Jahres dauerte, wurden von Brennmeister Alois Michel viele Probierschnäpse ausgeschenkt, alle zu Gunsten der Jugendarbeit der Sportfreunde Winterbach. Der Kassierer des Jugend-Fördervereins der Sportfreunde Winterbach, Klaus Brill, konnte jetzt die stolze Summe von 459 Euro entgegen nehmen. "Wir wollen im Ort auch weiterhin junge Talente im sportlichen Bereich fördern", so Klaus Brill.Modernisierte AnlageSeit 122 Jahren geht in der Brennerei Michel der Ofen nicht aus. Die in der vierten Generation im Privatbesitz betriebene Brennerei wurde vor mehreren Jahren modernisiert und erhielt eine komplett neue Brennanlage. Geheizt wird nicht mehr mit Kohle, sondern umweltfreundlich mit Gas. Die alte Brennanlage mit der Backsteinummauerung ist als Anschauungsstück erhalten geblieben und kann am Eingang zur Brennerei besichtigt werden. Nachdem landwirtschaftliche Produkte wie Korn und Kartoffeln nicht mehr gebrannt werden, sind jetzt die Stoffbesitzer am Zug, die ihre selbstgewonnenen Früchte zu Maische verarbeiten und zum Brennen anliefern. Sie kommen aus dem Ort, aus dem Kreis, ja sogar aus dem ganzen Saarland. Brennmeister Alois Michel: "Ich bin sehr zuversichtlich für die Zukunft, denn immer mehr junge Leute haben Spaß daran gefunden, das Obst von den Streuobstwiesen zu verwerten und daraus Schnaps zu brennen." Allerlei Geschichten aus vergangenen Tagen werden in fröhlicher Runde während des Brennvorgangs, der 90 bis 120 Minuten dauert, erzählt. Mancher Ringel Lyoner wird dabei verspeist und mit Freunden der neue frisch gebrannte Schnaps probiert. Dabei wird auch eifrig gespendet. Die Brennerei wird auch weiterhin Bestand haben, denn für die Nachfolge ist schon vorgesorgt. Mit Beginn des Jahres 2009 übergaben die Teilhaber des Brenner-Teams Klaus Brill, Walter Scheid und Karl-Heinz Schmitt nach dem Tod ihres Gesellschafters Josef Morsch die Firma an Alois Michel. Verkauf ist in der Winterbacher Straße 8 in Winterbach. Dort können die Produkte Winterbacher Kümmel, Kräuter, Blutwurz, Mirabell und Williams gekauft werden. Zusätzlich im Lokalwarenmarkt auf dem Wendelinushof in St. Wendel, aber nicht mehr in den Großmärkten der Region.Die Winterbacher Brennerei Elisabeth Michel und das Winterbacher Brenner-Team sind unter der gleichen Telefonnummer 25 08 zu erreichen. maw