Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 13:29 Uhr

Ausgerastet nach Verkehrskontrolle
Betrunkener Autofahrer verletzt Polizisten

Blaulicht an einem Polizeiauto. (Symbolbild)
Blaulicht an einem Polizeiauto. (Symbolbild) FOTO: Patrick Pleul / picture alliance / dpa
St. Wendel.

Kurz nach Mitternacht kam in der Nacht zum Samstag einer Streife der Polizeiinspektion St. Wendel ein Auto auf ihrer Fahrbahn entgegen, weil dieser in der Ortslage Winterbach aus Richtung St. Wendel kommend auf der schneebedeckten Fahrbahn ein anderes Auto überholte. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, musste der Streifenwagen nach rechts auf den Gehweg ausweichen.Nach kurzer Verfolgung konnte der Fahrzeugführer angehalten und überprüft werden. Fahrer war ein 28-jähriger Mann aus Wadern.Er war offenbar stark betrunken: Die Polizisten nahmen ihn mit, um auf der Wache eine Blutprobe zu nehmen. Bereits während der Fahrt begann der Mann den Polizeibeamten auf dem Beifahrersitz wüst zu beschimpfen. Kurz vor der Dienststelle rastete er dann völlig aus und schlug nach diesem Beamten. Dieser versuchte, ihn zu fixieren. An der Dienststelle angekommen, versuchten beide Beamten ihn aus dem Fahrzeug zu ziehen. Aufgrund der heftigen Gegenwehr kam ein 35-jähriger Polizeikommissar ins Straucheln und verletzte sich an der Schulter. Noch in Bauchlage trat der Mann gezielt nach den Kollegen und schrie herum. Nach der Fixierung wurde er in die Zelle verbracht, wo ihm von einem Arzt die Blutprobe entnommen wurde. Noch während des Verbringens zur Zelle leistete er weiter Widerstand . Hierdurch kam es zu Verschmutzungen innerhalb der Dienststelle, die eine Sonderreinigung erforderlich machten. Nach einigen Stunden wurde der Mann seinen Eltern übergeben. Ihn erwarten verschiedene Strafverfahren.

(red)