| 20:16 Uhr

Belgier Bert Appermont dirigiert eigene WerkeStar-Kapellmeister dirigiert Musikverein Braunshausen

Der belgische Kapellmeister, Komponist und Arrangeur Bert Appermont dirigiert den Musikverein Braunshausen beim Jubiläumskonzert. Foto: SZ
Der belgische Kapellmeister, Komponist und Arrangeur Bert Appermont dirigiert den Musikverein Braunshausen beim Jubiläumskonzert. Foto: SZ
Braunshausen. "Braunshausen ist das musikalische Aushängeschild im Kreis St. Wendel und darüber hinaus", eröffnete der Kreisvorsitzende im Bund Saarländischer Musikvereine (BSM), Franz Josef Schlitter, das Jubiläumsjahr des Musikvereins Braunshausen bei der Matinee im Bürgerhaus im Februar mit einer Bestnote. In drei Orchestern und Bands musizieren etwa 130 Aktive

Braunshausen. "Braunshausen ist das musikalische Aushängeschild im Kreis St. Wendel und darüber hinaus", eröffnete der Kreisvorsitzende im Bund Saarländischer Musikvereine (BSM), Franz Josef Schlitter, das Jubiläumsjahr des Musikvereins Braunshausen bei der Matinee im Bürgerhaus im Februar mit einer Bestnote. In drei Orchestern und Bands musizieren etwa 130 Aktive. Das Große Orchester mit mehr als 60 Aktiven wird von Stefan Barth, das Ausbildungs-Orchester mit 43 Talenten aus neun Orten von Stefan Kollmann und die Bigband von Mario Düpre geleitet. Als "stabilisierende Maßnahmen für den Verein" nennt der erste Vorsitzende Dr. Franz Josef Barth: Gründung des Fördervereins, Kauf der "Villa Musica" (früher Bankfiliale) und die Gründung des Ausbildungsorchesters. Der Verein habe nicht nur, so Barth, in Braunshausen eine hohe Akzeptanz, sondern in der ganzen Gemeinde Nonnweiler und weit darüber hinaus. Das bestätigt die Einladung zum aktiven Mitmachen bei den Musikfestspielen Saar am 21. Juni in der Congresshalle Saarbrücken. Unter dem Motto "The Amerikan way of Bandmusic" ist dort die Bergkapelle der DSK-Saar musikalischer Partner des MV Braunshausen. Jubiläums-Schirmherr Gottfried Hares erinnert an die Gründungsjahre des Vereins in wirtschaftlich schwerer Zeit: "1924 in einer sehr schwierigen Epoche, in der die Menschen große Anstrengungen unternehmen mussten, um ihre Familien ernähren zu können, fanden sich dennoch engagierte Mitbürger und gründeten unseren Musikverein." In den ersten Jahren hätten manche Klippen überwunden werden müssen. Hares zur Gegenwart: "Seit Jahrzehnten nun glänzt der Musikverein mit Höchstleistungen. Dem Dirigenten Stefan Barth, der 2008 sein 20-jähriges Jubiläum feierte, gratuliere ich herzlich für seine ausgezeichnete Arbeit." Beim letzten MVB-Jubiläum war mit Jan van der Roost, der auch einen Marsch für den Braunshausener Verein komponierte, ein exzellenter belgischer Musikfachmann hier zu Gast. Jetzt kommt sein Landsmann und damaliger Schüler Bert Appermont an Pfingstsonntag zum 85-jährigen Bestehen in die Mehrzweckhalle nach Primstal und dirigiert dort den ersten Konzertabschnitt ausschließlich mit eigenen Werken: "Noah`s Ark", "Saga Candida" und "Rubicon". Im zweiten Durchgang führt Stefan Barth den Taktstock vor seinem Orchester zu diesen Kompositionen: "Armenische Tänze" (Teil 1) von Alfred Reed, Symphonic Dance Nr. 3 "Fiesta" von Clifton Williams, zwei Songs aus der West-Side-Story von Leonard Bernstein: "I Feel Pretty", arrangiert von Stefan Barth; "Somewhere", arrangiert von Jay Bocook und, als Hinweis auf die Musikfestspiele Saar, "The Stars and Stripes Forever" von John Philip Sousa. Der Eintritt zum Jubiläumskonzert kostet neun Euro; Kinder haben freien Zugang. Der Vorverkauf ist bei Schreibwaren Feis in Otzenhausen und bei den Orchestermitgliedern. wb