1. Saarland

Stutz stürmt in die Regionalliga

Stutz stürmt in die Regionalliga

Hasborn. Vor gut einer Woche jubelte Jan Stutz über seinen Ausgleichstreffer im Pokalfinale gegen den 1. FC Saarbrücken. Es war eines der letzten Tore, das der Mittelfeldspieler für den Fußball-Saarlandligisten SV Rot-Weiß Hasborn geschossen hat. Denn der St. Wendeler wird den Verein am Saisonende verlassen; Stutz will sich in der kommenden Saison zwei Spielklassen höher beweisen

Hasborn. Vor gut einer Woche jubelte Jan Stutz über seinen Ausgleichstreffer im Pokalfinale gegen den 1. FC Saarbrücken. Es war eines der letzten Tore, das der Mittelfeldspieler für den Fußball-Saarlandligisten SV Rot-Weiß Hasborn geschossen hat. Denn der St. Wendeler wird den Verein am Saisonende verlassen; Stutz will sich in der kommenden Saison zwei Spielklassen höher beweisen. Der 24-Jährige hat einen Einjahresvertrag beim Regionalligisten SC Idar-Oberstein unterschrieben. "Ich hatte in Hasborn sechs schöne Jahre, jetzt suche ich eine neue Herausforderung", sagt Stutz.

Hoffenheim statt Riegelsberg

In Idar-Oberstein reizt ihn vor allem die sportliche Perspektive. "Als ich 2006 nach Hasborn kam, haben wir in der Oberliga gespielt. Die war damals viertklassig", erklärt Stutz. "Durch die Ligen-Umstrukturierung war sie dann zwei Jahre später nur noch fünftklassig. Und durch unseren Abstieg im vergangenen Jahr in die Saarlandliga spiele ich nur noch sechstklassig. Das ist mir im Moment ein bisschen zu wenig", erklärt Stutz weiter. Der Mittelfeld-Akteur gibt zu, dass auch der verpasste Wiederaufstieg in die Oberliga eine Rolle bei seiner Entscheidung spielte. Stutz: "Wären wir aufgestiegen, wäre ich wohl geblieben."

Obwohl in der Regionalliga viele Vereine unter Profi-Bedingungen trainieren, kann Stutz seinen Job bei der Stadtverwaltung St. Wendel behalten. "Idar-Oberstein trainiert nur abends. Das war auch wichtig für mich, weil der Beruf vorgeht", erklärt der 24-Jährige. Statt gegen Palatia Limbach oder den 1. FC Riegelsberg wird Stutz in nächste Saison in der neuen Regionalliga Süd/Südwest gegen Traditionsvereine wie Waldhof Mannheim, die TuS Koblenz oder Hessen Kassel sowie gegen Nachwuchs-Teams von Erstligisten wie das der TSG Hoffenheim oder das von Eintracht Frankfurt kicken. "Da sind viele interessante Aufgaben dabei", freut sich der Mittelfeldspieler.

Hasborns Trainer Heiko Wilhelm nimmt den Weggang seines Leistungsträgers gelassen. "Natürlich hätte ich ihn gerne behalten. Aber ich kann auch die Entscheidung nachvollziehen, dass er es in einer höheren Klasse versuchen will", erklärt der 41-Jährige. Die Rolle im zentralen Mittelfeld von Stutz könnte nach Meinung von Heiko Wilhelm in der nächsten Saison Rückkehrer Christian Hero einnehmen, der vom 1. FC Saarbrücken II kommt. Eine weitere Option wäre, dass Außenbahnspieler Mike Bach in die Zentrale rückt und Hero dafür die Außenbahn bearbeitet.

Auch bei Top-Stürmer Matthias Krauß (32 Saisontore) sieht es wohl so aus, dass er Hasborn am Saisonende verlassen wird. Seit gestern bestreitet der 19-Jährige ein Probetraining bei Erstliga-Absteiger 1. FC Köln. Vor wenigen Tagen war Krauß beim Zweitligisten FSV Frankfurt zu einem Sichtungs-Training. Bereits klar ist der Weggang von Jan Morsch (zum VfL Primstal), Kai Schäfer (VfB Theley) und Christian Dorobek (SF Güdesweiler).