1. Saarland

Sturmtief Eberhard zieht über das Saarland

Unwetter : Auch Verletzte im Saarland durch Sturmtief „Eberhard“

Umgestürzte Bäume, der Strom ausgefallen und ein verschobenes Fahrzeug – eine Bilanz des Unwetters, das bis in den Montagabend dauerte.

Sturmtief „Eberhard“ hielt das Saarland am Sonntag bis in die späten Abendstunden in Atem. In zahlreichen Orten fiel der Strom aus, viele Straßen mussten gesperrt werden, und auch Züge fielen aus, wie die SZ bereits in der Montag-Ausgabe berichtete.

Das war aber noch nicht die vollständige Bilanz des Sturms. Gestern wurden weitere Vorfälle bekannt. Im St. Ingberter Stadtteil Oberwürzbach fiel ein Baum um Haaresbreite auf einen Feuerwehrmann, der sich mitten in einem Einsatz befand. Er konnte sich durch einen Sprung retten, verfing sich dabei aber in einem Ast und verletzte sich leicht. „Er hatte wirklich Glück, das hätte auch tödlich ausgehen können“, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Ebenfalls in St. Ingbert stürzte am Sonntag ein Mann im Freien und musste stark blutend in ein Krankenhaus gebracht worden, wie die Feuerwehr gestern mitteilte. Allerdings sei zunächst unklar gewesen, ob eine Windböe den Sturz verursacht habe.

In Saarbrücken wurde die Polizei am Sonntagabend gegen 20.15 Uhr zum Neumarkt gerufen. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass ein dunkler Kombi mit Oldenburger Kreiskennzeichen offenbar von den starken Windböen in Bewegung gesetzt und auf die Straße geschoben worden war. Laut Polizeiangaben war die Handbremse augenscheinlich nicht angezogen. Die Beamten schoben das Fahrzeug kurzerhand zurück auf einen Parkplatz und sicherten die Räder gegen Wegrollen. Der Fahrer des Pkw war nicht anzutreffen.

Auch Homburg blieb nicht verschont. Im Stadtteil Reiskirchen wurde das Blechdach der Auferstehungskirche stark beschädigt. Der Wehrführer der Stadt, Peter Nashan, teilte mit, dort klaffe nun ein großes Loch, sodass der Bereich abgesperrt werden musste. In der Grünewaldstraße fiel indes ein Baum auf zwei geparkte Autos. Verletzt wurde niemand.

In der Bexbacher Innenstadt fiel dem Sturm ebenfalls ein Dach zum Opfer: Die Ziegel auf dem alten, leerstehenden Postgebäude wurden hinunter geweht. Die Bahnhofstraße musste laut Wehrführer Uwe Lapre zeitweise komplett gesperrt werden.

In Kirrberg wehte der Sturm einen Hochsitz sowie mehrere Bäume auf die L 213. In Einöd fielen Bäume auf die B 423 Richtung Webenheim. Auf der L 111 zwischen Wörschweiler und Bierbach stürzte ein Baum auf eine Stromleitung, beide landeten auf der Fahrbahn. Die Straße musste zeitweise komplett gesperrt werden. Nachdem die Stadtwerke den Strom abgeschaltet hatten, konnte die Feuerwehr Baum und umgestürzte Leitung aus dem Weg räumen, teilte die Polizei mit.