Stromspar-Wette: Friedrichsthal ist voll dabei

Stromspar-Wette: Friedrichsthal ist voll dabei

Friedrichsthal. An der "Schlaue-Stromer-Strom-Spar-Wette", die der Energieversorger Energis und seine Stadtwerke-Partner mit ihren Kunden eingegangen sind, beteiligt sich auch Friedrichsthal. Die Wette soll bewirken, dass allein durch das Wechseln alter Glühlampen gegen neue Energiesparlampen im Jahr 2009 insgesamt drei Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden

Friedrichsthal. An der "Schlaue-Stromer-Strom-Spar-Wette", die der Energieversorger Energis und seine Stadtwerke-Partner mit ihren Kunden eingegangen sind, beteiligt sich auch Friedrichsthal. Die Wette soll bewirken, dass allein durch das Wechseln alter Glühlampen gegen neue Energiesparlampen im Jahr 2009 insgesamt drei Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Seit vergangener Woche gibt es im Friedrichsthaler Rathaus eine Energis-Wechselstube. Schon bei der Einweihung tauschten 80 Bürger der Stadt ihre alten Glühlampen gegen neue Energiesparlampen um. Das entspricht einer Menge von etwa 30 000 Kilogramm Kohlendioxid, das in Zukunft eingespart wird. Bürgermeister Rolf Schultheis kommentierte das Verhalten der Friedrichsthaler so: "Ich bin stolz, dass unsere Bürger sich so für den Umweltschutz einsetzen." Uwe Bongers, Marketing-Chef der Energis: "Diese Aktion zeigt, dass jeder in seinem persönlichen Umfeld konkret etwas für die Umwelt machen kann." Jeder, der eine alte Glühlampe gegen eine Energiesparlampe auswechselt, bekommt die neue Lampe zum Preis von einem Euro pro Stück (bei maximal fünf Lampen pro Haushalt). Nach Angaben von Bongers rüttele man bereits drei Monate nach dem Start der Kampagne an der Drei-Millionen-Grenze. Bongers: "Viele Bürger, Gemeinden und Betriebe haben das Programm sehr gut angenommen."Die Wechselstube ist im Bürgerbüro des Rathauses. Mobile Stuben sollen demnächst auch stundenweise im Rechtsschutzsaal in Bildstock und im Bürgerhaus in Maybach eingerichtet werden. Das Bürgerbüro ist unter Telefon (0 68 97) 8568-216 zur erreichen. llwww.stromsparwette.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung