1. Saarland

Stramme Mannsbilder auf Plateausohlen

Stramme Mannsbilder auf Plateausohlen

Dudweiler. Klaus Jacobsen war begeistert. "Das Fest ist einfach hammermäßig klasse", schwärmte das Nordlicht aus Flensburg. Mit einer Abordnung des Polizeichors aus Flensburg war Jacobsen Gast beim 37. Park- und Lichterfest des Männerchores Harmonie Dudweiler

Dudweiler. Klaus Jacobsen war begeistert. "Das Fest ist einfach hammermäßig klasse", schwärmte das Nordlicht aus Flensburg. Mit einer Abordnung des Polizeichors aus Flensburg war Jacobsen Gast beim 37. Park- und Lichterfest des Männerchores Harmonie Dudweiler. "Unsere beiden Chöre verbindet eine jahrelange, sehr enge Freundschaft" erzählte Jacobsen. Wenn die Entfernung zwischen Flensburg und Dudweiler nicht so groß wäre, würde man sich bestimmt öfters sehen. "Die Gastfreundschaft der Dudweiler ist einmalig. Wir fühlen uns hier sehr gut aufgenommen", sagte der Flensburger und versprach: "Zum 40. Park- und Lichterfest im Jahre 2011 kommen wir auf jeden Fall wieder. Darauf freuen wir uns jetzt schon."

Doch zurück zur 37. Auflage der beliebten Fete: Die große Freiluftsause im schönen Dudweiler Stadtpark war wieder einmal eine Top-Veranstaltung - auch wenn das Wetter nicht durchgängig mitspielte. "Es ist immer wieder beeindruckend, was der Verein da auf die Beine stellt", war Bezirkbürgermeister Walter Rodermann voll des Lobes über das Engagement der Harmonie.

Und in Anspielung auf den Besuch der Abordnung des Polizeichores aus Flensburg, meinte er schmunzelnd: "Das Fest hat einen guten Ruf bis in den hohen Norden von Deutschland." Sein Schirmherrenamt aus dem Vorjahr übergab Rodermann an Jürgen Müller, den Regionalmarktleiter der Volksbank Dudweiler. Auch er war von der Stimmung im Park begeistert. "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum", zitierte Müller den Philosophen Friedrich Nietzsche.

Wenn Männer in Frauenkleider schlüpfen und in Pumps über die Bühne im Stadtpark stöckeln, dann ist wieder Madame Zsa Zsa zu Gast beim Park- und Lichterfest des Männerchores Harmonie. Zum elften Mal schon begeisterte die immer schrille, freche und frivole Travestie-Show die Festbesucher. Und wieder war es der absolute Höhepunkt der Festtage. Trotz Regens war das Festzelt am Samstagabend rappelvoll. "So lange unsere Gäste die Show sehen wollen, werden wir die Truppe engagieren", sagte Uwe Staub, der Vorsitzende des Chores. Mit Axel Blauth führte er an allen Tagen durchs Programm.

Das begann schon am Donnerstag mit dem Festgottesdienst der katholischen Pfarreien im Stadtpark-Zelt. Anschließend hieß es: "Mit Chören in den Feiertag". Abends erklangen Oldies mit der Happy House Danceband. Am Freitag gestalteten Tanzgruppen der Grünen Nelke, die Dudweiler Coverband Shat Hippens und die Latzegallis, die Kultband der Grünen Nelke, das Programm. Der Samstagnachmittag wiederum stand ganz im Zeichen der Kinder. Sie tobten auf dem Park-Spielplatz, ließen sich schminken, hörten dem Kinderchor Bravissimo zu und staunten über die Tricks von Zauberin Monelli.

Den Frühschoppen am Sonntag umrahmten Chöre. Die passende Tischmusik zum Mittagessen spielte das Jugendorchester des Musikvereins Rentrisch. Am Nachmittag gab es ein buntes Programm. Mit dabei: Tanzgruppen der Karnevalsvereine. Mit vertrauten Klängen des Musikzugs 1968 Dudweiler endete das Park- und Lichterfest.

Die Travestie-Show begeisterte die Besucher.