"Stolperstein"-Verlegung mit einem Angehörigen

"Stolperstein"-Verlegung mit einem Angehörigen

Saarbrücken. Am Mittwoch, 10. März, werden in Saarbrücken vom Bildhauer Gunter Demnig 28 "Stolpersteine" verlegt - sie sollen an die Opfer der Nazis erinnern. Die Steine werden vor dem jeweiligen letzten selbstgewählten Wohnort dieser Menschen in den Boden eingelassen

Saarbrücken. Am Mittwoch, 10. März, werden in Saarbrücken vom Bildhauer Gunter Demnig 28 "Stolpersteine" verlegt - sie sollen an die Opfer der Nazis erinnern. Die Steine werden vor dem jeweiligen letzten selbstgewählten Wohnort dieser Menschen in den Boden eingelassen. Bei dieser Feierlichkeit wird auch ein Angehöriger der Opfer mit dabei sein, erklärte jetzt Richard Bermann, Vorsitzender der Synagogengemeinde Saar und Initiator der Aktion. Bermann: "Es handelt sich um Gustave Peiser, einen emeritierten Professor aus Grenoble, der im Mai 1929 in Saarbrücken geboren ist." Peiser ist mit vier Menschen verwandt, deren Namen auf den Steinen in der Ursulinenstraße 24 stehen werden: Ida und Salomon Blum und Erna und Ernst Peiser. up

Mehr von Saarbrücker Zeitung