1. Saarland

Stimmungs-Hoch dank Sieg gegen Wetter

Stimmungs-Hoch dank Sieg gegen Wetter

Freisen. Stimmungs-Hoch in Freisen! Nach dem Kellerduell der Volleyball-Regionalliga Südwest gegen den TV Wetter klatschten sich die Spielerinnen des SSC Freisen mit freudigen Gesichtern gegenseitig ab

Freisen. Stimmungs-Hoch in Freisen! Nach dem Kellerduell der Volleyball-Regionalliga Südwest gegen den TV Wetter klatschten sich die Spielerinnen des SSC Freisen mit freudigen Gesichtern gegenseitig ab. Der 3:2-Erfolg gegen das punktlose Tabellen-Schlusslicht war der zweite Saisonsieg des Aufsteigers, der mit nun vier Zählern zwar weiter auf dem vorletzten Rang im Klassement liegt, aber den Vorsprung auf den einzigen Abstiegsplatz auf vier Punkte vergrößert hat."Das neue Jahre mit einem Sieg anzufangen, ist natürlich nicht schlecht", freute sich SSC-Trainerin Brigitte Schumacher. Gleichzeitig warnte sie aber vor verfrühter Euphorie: "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass diese vier Punkte nicht zum Ligaverbleib reichen werden und wir noch nachlegen müssen."

Vor knapp 100 Zuschauern in der Freisener Bruchwaldhalle musste ihre Mannschaft auf die erkrankte Kim Schwan verzichten. Für sie durfte Neuzugang Mara Caciappo zum ersten Mal über die volle Spielzeit ran. Zudem ging Laura Bur (Magen-Darm-Probleme) stark angeschlagen in die Begegnung. Trotzdem erwischte Freisen den besseren Start und zeigte eine gute Partie. "Wir haben wesentlich weniger Fehler als der Gegner gemacht und zudem taktisch variabler gespielt", freute sich Schumacher. Während Wetter immer wieder mit hohen Bällen zum Erfolg kommen wollte, war das Spiel der Gastgeberinnen deutlich variantenreicher. Und dies machte sich bezahlt. Der SSC setzte sich im ersten Satz deutlich mit 25:15 durch. Im zweiten Durchgang wurde es dann etwas knapper, doch auch diesen holten sich die Schumacher-Mädels mit einem 25:21. Dann allerdings stellten sich - wie schon so oft in den vergangenen Spielen auch - auf Freisener Seite wieder Konzentrationsmängel ein. Die Folge: Wetter holte den dritten Satz mit 25:23 und witterte wieder Morgenluft. Aber dieses Mal wollte sich der SSC nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und gab wieder Gas. Im hart umkämpften Durchgang setzten sich die Nordsaarländerinnen schließlich mit 25:20 durch. Damit tütete Freisen den enorm wichtigen zweifachen Punktgewinn ein.

Das taten wenig später an gleicher Stelle auch die Herren des TV Bliesen. Deren Heimspiel gegen den TV Hanau war dorthin verlegt worden, da die eigentliche Heimstätte des TVB, das St. Wendeler Sportzentrum, wegen des Tischtennis-Energis-Masters nicht zur Verfügung stand. Bliesen setzte sich klar mit 3:1 (25:17, 16:25, 25:22 und 25:18) durch und beendete damit eine schwarze Serie von zuletzt fünf 0:3-Niederlagen in Serie.

Mit viel Ruhe zum Sieg

"Gott sei Dank. Es war an der Zeit, dass wir mal wieder gewonnen haben", atmete Bliesens Trainer Gerd Rauch erleichtert auf. "Wir haben weniger Eigenfehler gemacht und ruhiger gespielt als in den vergangenen Begegnungen", hatte Rauch auch das Erfolgsrezept schnell ausgemacht. Bei einer Niederlage hätte Bliesen unter Umständen sogar auf einen Abstiegsplatz abrutschen können, stattdessen kletterte das Rauch-Team auf Platz vier. Bliesen hat zwei Zähler Rückstand auf einen Aufstiegsplatz und vier Zähler Vorsprung vor den Abstiegsrängen. sem

Foto: B & K

Foto: B & K