1. Saarland

Steven Klos hämmert die Kugel volley in den Winkel

Steven Klos hämmert die Kugel volley in den Winkel

Kreis St. Wendel. Nach 94 Spielminuten konnten die Kicker des FC Freisen richtig durchatmen. Der 3:2-Erfolg beim FV Bischmisheim war perfekt. "Es war ein ganz enges Spiel. Wir haben am Ende etwas gezittert", gibt FCF-Trainer Werner Mörsdorf zu

Kreis St. Wendel. Nach 94 Spielminuten konnten die Kicker des FC Freisen richtig durchatmen. Der 3:2-Erfolg beim FV Bischmisheim war perfekt. "Es war ein ganz enges Spiel. Wir haben am Ende etwas gezittert", gibt FCF-Trainer Werner Mörsdorf zu. Steven Klos (Foto: SZ) hatte nach 17 Minuten den Führungstreffer für Freisen erzielt, nachdem die Gastgeber zuvor eine Megachance ungenutzt ließen. "Die erste Halbzeit verlief dann ausgeglichen", meinte Mörsdorf. Christian Bur traf für Freisen den Pfosten, Patrick Quinten glich für den FVB in der 25. Minute aus. Glück für Freisen, dass Quintens Schuss nach der Pause ans Aluminium klatschte. Bischmisheim machte weiter die Partie, doch Freisen konterte - und das erfolgreich. Steven Klos hämmerte den Ball nach einem halbherzigen Abwehrversuch des FVB zum 2:1 (61.) genau in den Torwinkel. Sieben Minuten später eroberte der FCF im Mittelfeld den Ball, schaltete blitzschnell und Patrick Clos erhöhte auf 3:1. "Wir haben einfach die entscheidenden Tore gemacht", freute sich Mörsdorf, obwohl sein Team noch gute Konterchancen versiebte. Bischmisheim verkürzte in Minute 86 auf 2:3. Doch das war's dann auch. "Mit dem Sieg im Rücken wollen wir zu Hause auch Limbach schlagen", so Mörsdorf. Fraglich für das Heimspiel morgen um 19 Uhr gegen den SV Limbach-Dorf ist der Einsatz von Felix Heinrich und Luca Schmidt. "Limbach ist eine gute Mannschaft, die über eine starke Offensive verfügt", warnt Mörsdorf.Anders als Freisen hatte Saarlandliga-Absteiger VfB Theley keinen erfolgreichen Saisonstart. Unmittelbar nach der Pause geriet der VfB bei Aufsteiger Saar 05 Saarbrücken durch eine Standardsituation mit 0:1 in Rückstand. Gegen den Kopfball von David Seibert war der starke VfB-Torwart Georg Amann machtlos. "Wir haben von der Einstellung her alles gegeben. Ich bin zufrieden", lobte VfB-Trainer Christian Weiland. Marc Schilly traf eine Minute vor Schluss nur den Pfosten. Doppeltes Pech für den VfB: Den daraus resultierenden Konter verwertete Saar 05 zum 2:0. "Das ist ein Team mit einer ganz hohen Qualität", erkannte Weiland an. Deshalb ging der Sieg in Ordnung. Angetan war Weiland auch von der Leistung seiner jungen Spieler Nico Busch und Yasar Bennai.

Vor der morgigen Heimaufgabe gegen den Aufsteiger SSV Überherrn (19 Uhr) bangt der Trainer um den Einsatz von Thorsten Warken, der mit einer Knieverletzung früh raus musste. Dafür kann er wieder auf Seyfi Gören zurückgreifen. frf