1. Saarland

Sternsingeraktion brachte in diesem Jahr in Eiweiler 825 Euro ein

Sternsingeraktion brachte in diesem Jahr in Eiweiler 825 Euro ein

Eiweiler. "Ein heller Stern erstrahlt in dunkler Nacht, als Jesus Christ geboren. Dies Kind hat Rettung uns gebracht, drum sind wir nicht verloren." König Caspar, einer der Eiweiler Sternsinger, der diesen Spruch Dutzende Male an den Haustüren aufsagte und den Menschen die Botschaft des Sterns am Himmelszelt brachte, wäre froh gewesen, es hätte nicht so stark geregnet

Eiweiler. "Ein heller Stern erstrahlt in dunkler Nacht, als Jesus Christ geboren. Dies Kind hat Rettung uns gebracht, drum sind wir nicht verloren." König Caspar, einer der Eiweiler Sternsinger, der diesen Spruch Dutzende Male an den Haustüren aufsagte und den Menschen die Botschaft des Sterns am Himmelszelt brachte, wäre froh gewesen, es hätte nicht so stark geregnet. Der Himmel war den Königinnen und Königen von Eiweiler - Ann-Katrin Joseph, Lina Klein, Nico Backes, Mandy Zierhut, Jana Laubenthal, Celina Finkler, Céline Ludwig und Michelle Schneider - wahrhaftig nicht hold. Es goss in Strömen. Schon bald waren die königlichen Gewänder und die Pappkronen durchnässt.König Melchior ließ den Regen Regen sein und versicherte den Eiweiler Leuten: "Wir folgen jenem Stern noch heut', Gottes Botschaft zu verbreiten, damit die Menschen unserer Zeit dem Kind den Weg bereiten." Ann-Katrin Joseph hat diesen Weihnachtsferientag, wie sie versicherte, gerne geopfert: "Ich weiß, dass ich durch das Sternsingen bedürftigen Kindern helfen kann, und das bereitet mir Freude." Unter dem Leitwort "Klopft an Türen, pocht auf Rechte" sammelten die großen und kleinen Könige dieses Jahr für Nicaragua.

König Balthasar unterstrich dieses Anliegen mit seinem Spruch: "Noch immer leiden Kinder Not, sind bedroht an Leib und Leben. Mit eurer Hilfe wollen wir vielen neue Hoffnung geben."

Mit Kreide schrieben die Sternsinger die Buchstaben C + M + B sowie die Jahreszahl 2012 an die Türschwellen und sagten gemeinsam den Segenstext auf: "Christus segne dieses Haus und alle eure Lieben. Denen, die hier gehn ein und aus, sei Freude stets beschieden." Obwohl viele Familien nicht daheim waren, lag das Sammelergebnis mit 825 Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. "Da war ich auch schon dabei", erzählte Nico Backes. "Unsere Tour durch das Dorf ist zwar anstrengend und dauert immer ein paar Stunden, aber ich mache das gerne für die armen Kinder."

Céline Ludwig entdeckte noch einen anderen Aspekt: "Ich bin an diesem Tag immer mit vielen Freunden zusammen, auch deshalb ist es für mich eine schöne Aktion." In gemütlicher Runde trafen sich die acht Sternsinger mit ihren Betreuerinnen Anni Wilhelm, Rosi Backes und Lydia Ludwig am Nachmittag im Barbara-Sälchen, ließen die nassen Gewänder trocknen und tranken heißen Tee. Am Samstag, 7. Januar, feiern die Sternsinger um 19 Uhr in der Kirche St. Barbara zusammen mit der Gemeinde ein Dankamt. "Wer noch eine Spende hat, kann sie an diesem Abend gerne mitbringen", sagte Rosi Backes gegenüber der SZ. gtr