Stell' schon mal den Riesling kalt

Stell' schon mal den Riesling kalt

Am Montagabend habe ich mit ihm telefoniert. Und ihm erklärt, dass ich seinen zünftigen hölzernen Terrassentisch noch ein bisschen behalte. Den habe ich von meinem Lieblingsnachbar vor zwei Wochen ausgeliehen, weil eine größere Gästeschar angerückt war. Und jetzt sitze ich jeden Morgen und jeden Abend an diesem runden Tisch

Am Montagabend habe ich mit ihm telefoniert. Und ihm erklärt, dass ich seinen zünftigen hölzernen Terrassentisch noch ein bisschen behalte. Den habe ich von meinem Lieblingsnachbar vor zwei Wochen ausgeliehen, weil eine größere Gästeschar angerückt war. Und jetzt sitze ich jeden Morgen und jeden Abend an diesem runden Tisch. Und stelle mir vor, es wäre noch Sommer und das praktische Möbel stünde draußen in der Sonne.Nachbarn, die man gut kennt, mit denen man sich unterhalten kann, das ist was Wunderbares. Ich meine jetzt nicht die "Dibbelugser", also diejenigen, die, weil sie ihre Neugier nicht zügeln können, sogar in anderer Leute Töpfe gucken und auch - hinterm Vorhang lauernd - sonst alles Mögliche registrieren.

Nein, die meine ich nicht, sondern die Nachbarn, die immer ansprechbar sind, die auch mal da sind, wenn man sie braucht. Und die Anteil nehmen am Schicksal anderer. Da ist beispielsweise die etwas weiter entfernte Nachbarin, die seit Wochen nicht mehr an der Haustür vorbei geht.

Mein Lieblingsnachbar aber weiß, dass es ihr gut geht. Sie hat eben mal eine mehrmonatige Auszeit genommen und ist über den großen Teich geflogen. Gut zu wissen.

Auch gut zu wissen, dass es Nachbarn gibt, die längst die Gewohnheiten ihrer Mitmenschen kennen. Wann beispielsweise am Morgen die Fensterläden oben sind. Sie wären alarmiert, wenn's mal anders wäre. Und so freue ich mich Tag für Tag, dass die Anonymität hier keine Chance hat. Und dass man ein bisschen aufeinander aufpasst. Am schönsten aber ist es, wenn der Lieblingsnachbar und seine Frau an warmen Abenden über die Hecke schauen und auf ein Gläschen Wein einladen. Zu erzählen haben wir immer was. Also, Lieblingsnachbar, stell' schon mal den Riesling kalt, ich bin bald da.

Mehr von Saarbrücker Zeitung